Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

klassische Arbeitslosigkeit

im Rahmen der »Neuen Makroökonomie« eine gesamtwirtschaftliche Situation, in der die Haushalte auf dem Güterund dem Arbeitsmarkt mehr »umsetzen« möchten als die Unternehmen (Abb.). Ursache des Verhaltens der Haushalte ist eine Preishöhe unter und/oder eine Reallohn-höhe über Gleichgewichtsniveau. Falls diese Determinanten hinsichtlich einer Anpassung in der Planungsperiode zu langsam veränderbar sein sollten, kommt es zu Ungleichgewichtszuständen auf beiden Märkten. Unter den Annahmen der Neuen Makroökonomik (false trading, duale Entscheidungshypothese, spill-overEffekte) können Anpassungen in den Mengenplanungen zu kompatiblen, ungleichgewichtigen Zustanden auf beiden Märkten führen und sich als »temporäre Gleichgewichte« darstellen. Als »klassisch« ist die Arbeitslosigkeit deshalb zu bezeichnen, weil die Reallohn-Vorstellungen der Haushalte zu hoch sind. Die Annahmen der »Neuen Makroökonomie« schließen eine Konkurrenz der Arbeitsanbietenden und somit eine Lohnsenkung aus. Die Unternehmen können ihrerseits auch keinen Beitrag zur Beseitigung der Ungleichgewichte auf Güter- und Arbeitsmarkt liefern. Ihnen fehlen Anreize zur Ausweitung der Produktion, weil das Preisniveau (zu) niedrig und die Lohnkosten (zu) hoch sind. Da die Unternehmen auf heilen Märkten »auf der kürzeren Seite» stehen (Minimum-Regel bei false trading), wird das effektive Niveau von Konsum und Beschäftigung der Volkswirtschaft allein von den Firmen bestimmt; den Haushalten resp. Arbeitskräften bleibt nur die Möglichkeit, sich den Rationierungen unterzuordnen. Literatur: Klatt, S. (1989)

Vorhergehender Fachbegriff: Klassik | Nächster Fachbegriff: klassische Dichotomie



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Hub-and-Spoke-System | MOLAP | Nomenclature des Marchandises pour les Statistiques du Commerce Exterieur de la Communaute et du Commerce Entre ses Etats Membres

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon