Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Konsumklimaforschung

regelmäßige Befragungen einer repräsentati­ven Bevölkerungsstichprobe im Rahmen von Standardinformationsdiensten zur Ermittlung der ökonomischen Einschätzun­gen und Erwartungen der Verbraucher als Indikator der Konsumbereitschaft in der Be­völkerung. Zentrale Zielsetzung solcher Untersuchungen ist nicht die Untermauerung der Konjunkturprognosen der Wirtschafts­forschungsinstitute, sondern der Rück­schluß auf die Richtung und Intensität des Zukunftsvertrauens der Befragten, um auf diese Weise etwas über die psychologischen Antriebs- und Bremskräfte, die für die Nach­frage nach Waren und Dienstleistungen eine Rolle spielen, aussagen zu können. Das Befragungs-Sample setzt sich aus einer repräsentativen Auswahl von Bundesbür­gern zusammen, die in ihrer Struktur (z.B. Alter, Geschlecht, regionale Verteilung) den Verhältnissen in der Gesamtbevölkerung entsprechen. Die dabei verwendeten Fragen werden im Zeitablauf nicht verändert, so dass methodisch jeweils vollständige Vergleich­barkeit besteht. Inhaltlich umfaßt das Fra­genprogramm die Themen: - Allgemeine Konjunkturerwartungen, - Preiserwartungen, - Einschätzung der finanziellen Situation des eigenen Haushalts, - Anschaffungsbereitschaft für langlebige Gebrauchsgüter, - Bereitschaft zum Sparen. Um einen allgemeinen und schnellen Über­blick über Konsumklimatendenzen zu erhal­ten, wird eine Ergebniszusammenfassung der einzelnen Komponenten der Befra­gungsergebnisse in Form einer einzelnen Zeitreihe vorgenommen, die als Konsumkli- maindex bezeichnet wird. Er kann als Spie­gelbild der wirtschaftlichen und politischen Ereignisse der vergangenen Jahre interpre­tiert werden (vgl. Abb. auf S. 564). Der Konsumklimatrend läßt sich in sog. Mi- kro- und Makro-Komponenten unterteilen, die getrennt als Determinanten der allgemei­nen Stimmungslage untersucht werden kön­nen. Mikro-Komponenten sind haushaltsbe­zogene Stimmungsfaktoren, z.B. finanzielle Haushaltslage, Anschaffungsbereitschaft, Sparklima; Makro-Komponenten sind ge­samtwirtschaftlich orientierte Stimmungs­faktoren, z. B. Konjunktur- und Arbeitslo­senerwartungen.               /

Vorhergehender Fachbegriff: Konsumklima | Nächster Fachbegriff: Konsumkredit



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Revisionsplanung | Heterogene Konkurrenz | Anlagenlochkarte

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon