Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Konjunkturprognose

Erklärung der Konjunktur eines Landes auf der Basis einer Konjunkturtheorie entweder für eine vergangene Beobachtungsperiode (Ex-post-Prognose) oder als Vorhersage für einen zukünftigen Zeitraum (Ex-ante-Pro- gnose). Sie dient insb. als Referenzmassstab für die Konjunkturpolitik und als Auswahlkriterium für konkurrierende Konjunkturtheorien. Als Teil der empirischen Wirtschaftsforschung verwendet sie statistische und ökonometrische Prognoseverfahren und basiert auf ökonometrischen Konjunkturmodellen, Beobachtungen von Konjunkturzyklen und vorlaufenden Konjunkturin- dikatoren sowie Tendenzbefragungen ( Konj unkturtest). In der Bundesrepublik werden in regelmässigen Abständen Prognosen für die wichtigsten gesamtwirtschaftlichen Grössen erstellt und veröffentlicht. Hierzu gehören die Vorausschätzungen •   des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, der jedes Jahr im November ein Jahresgutachten vorlegt, in dem neben einer Analyse der Wirtschaftsprozesse im abgelaufenen Jahr auch eine Prognose der wirtschaftlichen Entwicklung erstellt wird; •   der Bundesregierung, die (unterstützt durch einen  Finanzplanungs- und Konjunkturrat) im Januar jeden Jahres in ihrem Jahreswirtschaftsbericht die für das laufende Jahr angestrebten Ziele und wirtschaftspolitischen Massnahmen darlegt; •   der Arbeitsgemeinschaft deutscher wirtschaftswissenschaftlicher Forschungsinstitute, die zweimal jährlich (Frühjahr und Herbst) eine Gemeinschaftsprognose der wirtschaftlichen Entwicklung in der Bundesrepublik veröffentlicht. Neben diesen laufenden Prognosen existieren noch zahlreiche andere Informationsquellen, u.a.: Wirtschaftsprognosen der OECD, der EG, der EFTA; Prognosen der einzelnen Wirtschaftsverbände; Prognosen mit Hilfe von ökonometrischen Modellen bei Universitäten (z.B. Bonner Modell), bei grösseren Unternehmen und Banken, bei öffentlichen Institutionen (z.B. Bundesbank) und bei Wirtschaftsforschungsinstituten (z.B. Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung, Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung, Institut für Weltwirtschaft Kiel).       Literatur: Frerichs, W./Kübler, K., Gesamtwirtschaftliche Prognoseverfahren, München 1980. Tichy, G. Prognose, in: HdWW, Bd. 6, Stuttgart u.a. 1981.

Absatzprognose Konjunkturzyklus Branchenkonjunktur

Vorhergehender Fachbegriff: Konjunkturpolitik | Nächster Fachbegriff: Konjunkturrat



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Kunden-Portfolio | Instrumente, Einsatzkriterien | erweiterte Kameralistik

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon