Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Rabattquote

(in %)
Die Kennzahl stellt dar, wie hoch der Anteil des Gesamt-Rabattwerts am Bruttoumsatz ist. Damit gibt die Rabattquote den Durchschnittsrabatt an, der den Kunden gewährt wurde.

Rabattquote

Beispiel
Ein Unternehmen erzielt in einem Monat Umsatzerlöse von 80.000 €. Da­bei wurden insgesamt Rabatte von
4. 000 € gewährt. Die Rabattquote be­trägt demnach 5 %.

Rabattquote

Quelle
· Die Summe aller gewährten Rabatte hält die Finanzbuchhaltung bereit. Dabei gilt es zu beachten, dass Boni und Skonti keine Rabatte sind.
· Zur eingehenden Analyse können die Rabatte auch je Produkt, Kunde, Verkaufsmitarbeiter und/oder nach Rabattart (Mengen-, Treue-, Groß­handelsrabatt o. ä.) erfasst werden.
· Den Bruttoumsatz, der vor der Gewährung vor Rabatten berechnet wird, ermittelt die Finanzbuchhaltung.
Interpretation
· Eine hohe Rabattquote kann aus mehreren Gründen problematisch sein: - Das Unternehmen schafft es nur durch die Gewährung von hohen Rabatten, seine Produkte am Markt zu verkaufen.
- Die Listenpreise sind unrealistisch hoch angesetzt und können am Markt nicht erzielt werden.
- Bei der Unternehmensplanung führen nicht eingeplante Rabatte zu negativen Planabweichungen beim  Umsatz.
· Die Rabattquote ist besonders aussagekräftig im Vergleich zwischen
verschiedenen
- Zeitperioden,
- Produkten,
- Verkaufsmitarbeitern,
- Kunden und/oder
- Rabattarten (Mengen-, Treue-, Großhandelsrabatt o. ä.)
· Die Kennzahl kann auch interpretiert werden als: - mittlerer Rabatt - Durchschnittsrabatt.
· Insofern sind auch Abweichungen der Rabattquote je Verkaufsmitarbei­ter, Produkt oder Kunde vom durchschnittlichen Rabatt aussagekräftig.
Maßnahmen zur Beeinflussung
Die Rabattquote hat durch Wegfall von Rabattgesetz und Zugabeverord­nung deutlich an Stellenwert gewonnen. Bei steigender Rabattquote gilt es mehrere Aspekte zu prüfen:
· Auswirkungen der hohen Rabatte auf die Rentabilität des Unternehmens
· Verteilung der Rabatte auf bestimmte Mitarbeiter, Kunden und/oder Produkte
· Gewinnung neuer Kunden durch Gewährung von hohen Rabatten
· Rabattgewährung als Reaktion auf verschärften Preiskampf
· Schulung der Verkaufsmitarbeiter (Verkaufstraining), um Verkauf über den Rabatt zu verringern
· Entlohnung der Verkaufsmitarbeiter in Abhängigkeit von den nicht ge­währten Rabatten
· Richtlinien zur Höhe der Rabattgewährung (Höchstrabatt, Rabattrah­men)
· Gewährung von Niedrigstpreisgarantien, um der Rabattforderung des Kunden argumentativ begegnen zu können
Grenzen
Die Rabattquote allein lässt noch keinen endgültigen Schluss auf die Ver­änderungen des Erfolgs eines Unternehmens zu. Einer weitergehenden Analyse dienen  Umsatz,  Marktanteil sowie Rentabilitätskennzahlen wie  Gewinn,  Deckungsbeitrag und  Return on Investment (RoI).

Vorhergehender Fachbegriff: Rabattpolitik | Nächster Fachbegriff: Rabattsatz



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : diskretionäre Politik | Kassenhaltungstheorie | systemorientierte Betriebswirtschaftslehre

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon