Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Selbstbedienung (SB)

Verkaufsprinzip im Handel, bei dem der Kunde aus einem frei zugänglichen und griff­bereit ausgestellten Warensortiment ohne Mitwirkung des Verkaufspersonals die von ihm gewählten Artikel zu den betrieblichen Inkassos tellen transportiert. Abweichend von dieser sog. „reinen SB“ be­steht bei „partieller SB“ („Vorwahl-Sy­stem“) für den Kunden nur die Möglichkeit, sich anhand der Warenauslagen zu informie­ren, um im übrigen auf die Dienste des Ver­kaufspersonals angewiesen zu sein (z.B. Katalogschauraum); auch kann sich die SB nur auf einen Teil der angebotenen Sortimen­te beschränken. Bei „totaler SB“ werden dem Kunden sämtliche, für den Verkauf und In­kassovorgang notwendigen Verrichtungen übertragen (z. B. Automatenverkauf). Die SB ist zugleich ein begriffskonstitutives Merkmal bestimmter Betriebsformen des stationären Einzelhandels (vgl. SB-La- den, SB-Markt, SB-Center, SB-Wa- renhaus, Supermarkt, Verbraucher- markt).    

ist ein Prinzip im Handel, bei dem die Kundenberatung teilweise oder vollständig entfallt (auch Teil-Selbstbedienung ist möglich). Dies ist bei sogenannten »problemlosen Waren« der Fall, die keine näheren Erläuterungen zur Kaufentscheidung oder zum Gebrauch benötigen, sie dienen meist der Deckung des täglichen Bedarfs (z.B. Haushaltsbedarf, Getränke, Körperpflege usw.). Ziele der Selbstbedienung sind: Senkung der Preise durch Senkung der Kosten, Arbeitskräfte-Einsparung, Erhöhung der - Produktivität sowie Erhöhung der Impulskäufe. Handelsbetriebsformen mit Selbstbedienung sind neben den Automaten Supermarkt, Verbrauchermarkt, Warenhaus und Versandhandel.

Siehe auch: Bedienungsformen

Kundenselbstbedienung. Selbstbedienungsbanking. Gesamtheit der Instrumente der Rationalisierung, die von Banken im Kundengeschäft eingesetzt werden und den Kunden die selbständige Tätigung bestimmter Bankgeschäfte ermöglichen. Beispiele: Automatensysteme, Electronicbanking, KAD, GAA, Point-of-Saleterminal, Electroniccash. Soll das Personal in den Geschäftsstellen von Massen- und Routinegeschäften entlasten, die Bankkunden für einfache Bankgeschäfte von den Banköffnungszeiten unabhängig machen, Warten der Kunden an Bankschaltern in Spitzenzeiten vermeiden u.a. m.

Bedienungsformen

Vorhergehender Fachbegriff: Selbstbedienung | Nächster Fachbegriff: Selbstbedienungsgrosshandel



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Zwischengesellschaft | Freigut | Job Killer

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon