Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Vorratskosten

entstehen auf verschiedenen Ebenen im Un­ternehmen und durch verschiedenartige Ent­scheidungen unterschiedlicher Tragweite (Vorratspolitik, Logistikkosten). In hierarchischer Gliederung sind dies Ko­stender Bereitstellung von Lager-, Umschlag- und Bestellkapazitäten infolge der Entschei­dung, überhaupt Vorräte zu führen („Be­reitschaftskosten“: Löhne, Gehälter, Mie­ten, Leasingraten, Abschreibungen); Bevorratung (Handel: Listung) eines be­stimmten Artikels („Durchsatzkosten“: direkte Kosten für Qualitätskontrolle, Ein-, Um-, Auslagerung, Etikettierung, Kommissionierung, Bestandsführung); Bestellung/Vorratsergänzung („Aktivi­tätskosten“: direkte Kosten der Ange­botseinholung, ggf. Lieferantenwahl, Mengenplanung - unabhängig von der Bestellmenge); Lagerung von Bestellmenge und Si­cherheitsbestand („Niveaukosten“: direk­te Kosten der Lagerhaltung; Abgeltung von Vorratsrisiken wie Beschädigung, Schwund, Obsoleszenz; Kosten der Kapitalbindung; sofern mengenabhän­gig: Stückpreise); Lieferunfähigkeit („Fehlmengenkosten“: direkte Verluste pro infolge Lieferunfä­higkeit nicht abgesetztes Stück; relevant für Optimierung des Servicegrads bei Fehlmengen- Verlust, Sicherheitsbe­stand). Für die Entscheidung über den Umfang x oder die Reichweite t einer fälligen Vorrats­ergänzung genügt ein Abgleich der mit der einzelnen Bestellung verbundenen Aktivi- täts-, Niveau- und ggf. Fehlmengenkosten (Vorratspolitik, Bestelldoktrinen). Bei der Entscheidung über die Bevorratung eines Guts sind Aktivitäts-, Niveau- und Durch­satzkosten, jeweils pro Planperiode, zu be­rücksichtigen. In beiden Fällen ist zu prüfen, ob die vorhan­denen Kapazitäten ausreichen. Ist dies nicht der Fall, so treten an die Stelle der aus Zahlun­gen abgeleiteten („pagatorischen“) Kosten Knappheitspreise, d.h. kalkulatorische Ko­sten der Beanspruchung von Engpaßkapazi­täten. Diese dienen ausschließlich dazu, eine ökonomische Aufteilung knapper Kapazitä­ten auf die verschiedenen Vorratsgüter si­cherzustellen. Die durch Engpässe verur­sachten zahlungswirksamen Mehrkosten pro Planperiode - d. h. die mit Beseitigung des Engpasses tatsächlich erzielbaren Ein­sparungen - liefern Anhaltspunkte dafür, ob eine Erweiterungs- und/oder Rationalisie­rungsinvestition angezeigt ist. Eine aus­schließlich mit Knappheitspreisen operie­rende Vorratspolitik beschränkt sich auf die optimale Bewirtschaftung eines Mangels, ohne die Rentabilität seiner Beseitigung ins Auge zu fassen.        K. Z.

Literatur: Schneeweiß, C. A., Modellierung indu­strieller Lagerhaltungssysteme, Berlin u.a. 1981. Zoller, K., Effiziente Bestellpolitiken in Mehrpro­dukt-Lägern, Proceedings in Operations Re­search, Würzburg, Wien 1980, Bd. 9, S. 79 - 85.

Vorhergehender Fachbegriff: Vorratsinvestition | Nächster Fachbegriff: Vorratslager



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Durbin-Watson-Test | Peter-Prinzip | Forwarding Agent’s Certificate of Transport (FCT)

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon