Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Zahlungsziel, durchschnittliches

(in Tagen)
Das durchschnittliche Zahlungsziel gibt Aufschluss darüber, nach wie vie­len Tagen im Durchschnitt eine vom Unternehmen an den Kunden gestell­te Rechnung fällig wird.

Zahlungsziel, durchschnittliches

Beispiel
Ein Unternehmen stellt in einem Monat 300 Rechnungen aus. Dabei wer­den insgesamt
2. 100 Tage als Zahlungsziel eingeräumt. Das durchschnitt­liche Zahlungsziel beträgt demnach 7 Tage.

Zahlungsziel, durchschnittliches
Quelle
Das Vertriebswesen hält sowohl die Anzahl der gestellten Rechnungen als auch die Zahlungsfristen bereit.
Interpretation
· Zahlungsziele sind ein Instrument der Preis- und Konditionenpolitik ei­nes Anbieters.
· Dabei hat die Einräumung verlängerter Zahlungsziele (Valutavereinba­rungen, Absatzkredite) keine unmittelbaren Konsequenzen für den Netto-Rechnungsbetrag. Allerdings führen verlängerte Zahlungsziele zu verspäteten Zahlungseingängen. Die entsprechenden Mittel können nicht angelegt werden können bzw. müssen zwischenfinanziert werden. Ein hoher Kennzahlenwert bedeutet demnach eine geringere Planungs­sicherheit bezüglich der Liquidität.
· Viele Unternehmen bieten ihren Kunden bei besonders zügiger Zah­lungsabwicklung eine Vergütung für die Nichtinanspruchnahme des Zahlungsziels (Skonto).
· Die Kennzahl ist insbesondere interessant im Vergleich zwischen:
- Perioden,
- Unternehmensbereichen,
- Wettbewerbern (falls die Daten zugänglich sind),
- Produkten und Produktgruppen sowie
- Kunden und Kundengruppen.
Maßnahmen zur Beeinflussung
Ein hoher Kennzahlenwert bedeutet, dass das Unternehmen seinen Kunden durchschnittlich sehr lange Fristen einräumt, innerhalb derer diese ihre Rechnungen bezahlen müssen. Als Vergleichsmaßstab kann insbesondere der Branchendurchschnitt herangezogen werden, der von den zuständigen Verbänden (Handwerkskammer, Industrie- und Handelskammer) mitge­teilt wird. Folgende Gesichtspunkte sind zu prüfen:
· Bei einer Neuverhandlung der Zahlungskonditionen können kürzere Zahlungsziele vereinbart werden.
· Eventuell steht hinter den langen Zahlungszielen eine Fehleinschätzung des Unternehmens über die Zahlungsmoral der Kunden.
Grenzen
Das durchschnittliche Zahlungsziel ergibt sich aus der Gestaltung der Zah­lungskonditionen durch das Unternehmen selbst. Sie sagt nichts über die Einhaltung der Zahlungsziele durch die Kunden aus. Zu diesem Zweck sollte die  Zahlungszielabweichung berechnet werden.

Vorhergehender Fachbegriff: Zahlungsziel | Nächster Fachbegriff: Zahlungszielabweichung



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Webersches Gesetz | MXN | Tarifkonkurrenz

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon