Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Buchführungssysteme

Ihrem Anwendungsgebiet entsprechend kann man zwischen kaufmännischen
und kamerali- stischen Buchführungssystemen unterschei­den. Die kaufmännische
Buchführung ist als einfache und als doppelte, die kameralistische als einfache
und als gehobene Buchführung zu betreiben.


Die (einfache) Kameralistik ist keine kaufmännische Buchführung, da sie
weder eine Inventur, noch eine Bewertung kennt. Als eine auf Einnahmen und
Ausgaben aufbau­ende Soll-Ist-Rechnung ist sie bis heute das am staatlichen Haushaltsplan orientierte
Buchführungssystem der Behörden und öf­fentlichen Verwaltung. Auch in ihrer
gehobe­nen Form, die u.a. auch Vermögenskonten und die Periodenabgrenzung
kennt, ist die Ka­meralistik für kaufmännische Zwecke unge­eignet, da bei ihr
die zwingende Verbindung zwischen Vermögens- und Erfolgsrechnung fehlt.


Die einfache
kaufmännische Buchführung erfaßt
nur diejenigen Geschäftsvorfälle buch­mäßig, die aus Kontroll- und
Inventargründen unbedingt benötigt werden; innerbetriebliche Leistungsvorgänge
bleiben unberücksichtigt. Sie erfüllt jedoch drei Mindesterfordernisse:


*
fortlaufende,
zeitfolgegemäße Aufzeich­nung der gesamten baren und unbaren Ge­schäftsvorfälle
in einem oder mehreren Grundbüchern (Kassenbuch, Tagebuch),


*
Führung
eines Hauptbuches mit aus­schließlicher Funktion als Kontokorrent- bzw. Geschäftsfreundebuch,


*
jährliche
Bestandsaufnahme mit Nachweis im Inventur- und Bilanzbuch.


Man beschränkt sich hier bei der Verbu­chung der Geschäftsvorfälle auf
die Erfassung der Zahlungsseite. Damit kommt die einfache kaufmännische
Buchführung mit einem Kas­sen- und einem Bankkonto sowie einem Kon­tokorrentkonto,
das der Abrechnung der Ge­schäftsbeziehungen mit Lieferanten und Kun­den dient,
aus. Der Periodenerfolg kann nur über einen Reinvermögensvergleich nach der
inventurmäßigen Bestandsfeststellung ermit­telt werden. Die Bilanz ist nicht
aus der Buch­führung, sondern aus dem Inventar zu ent­wickeln. Eine Gewinn- und
Verlustrech­nung kennt die einfache Buchführung nicht. Da der von allen
Kaufleuten zu erstellende Jahresabschluß jedoch gem. § 242 Abs. 3 HGB
mindestens aus Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung bestehen muß, ist die
einfa­che kaufmännische Buchführung als nicht mehr zulässig anzusehen.


Die doppelte
Buchführung (Doppik) ist
gekennzeichnet durch einen ausgeprägten Dualismus, der sich in den einzelnen
Berei­chen der Buchführung wie folgt niederge­schlagen hat:


*
Erfassung
aller das Betriebsvermögen be­rührenden Vorgänge (Geschäftsvorfälle) in zeitlicher
und sachlicher Ordnung,


*
Buchung
auf Konto und Gegenkonto, mit Soll- und Habenaufzeichnung desselben Betrages
und damit ausgeprägter Kontroll- funktion,


* Darstellung der Zahlungs- und Leistungs­vorgänge
auf Bestands- und Erfolgskonten mit getrenntem, aus den Büchern zu ent­wickelndem Abschluß,


*
zweifache
(doppelte) Erfolgsermittlung so­wohl aus der Sicht der Vermögens- als auch der
(Eigen-)Kapitalrechnung mit laufender Kontrollmöglichkeit hinsichtlich der Be­standsänderungen
und der Erfolgsquellen.


Literatur: Eisele, W, Technik
des betrieblichen Rechnungswesens, 5. Aufl., München 1993. Falter­baum, H./Beckmann, H., Buchführung und Bilanz, 13. Aufl., Achim 1989. Haberstock, LJBreithecker, V., Buchführungssystem und Prüfung, in: HWRev,
Stuttgart 1983.




Buchführungssysteme sind: einfache Buchführung (so führt vielleicht Sepp Murks die Bücher seines sehr kleinen Feinkostgeschäftes): Hier erfolgt eine chronologisch geordnete Aufzeichnung der Zu- und Abgänge aller baren und unbaren Geschäftsvorfälle in verschiedenen Buchführungsbüchern. Der Erfolg der entsprechenden Zeitperiode wird über die Gegenüberstellung von Vermögen und Schulden ermittelt. doppelte Buchführung/Doppik: Dies ist das gebräuchliche Buchführungssystem der Praxis. Die Bezeichnung rührt daher, dass ein Geschäftsvorfall die Buchung auf mindestens zwei Buchführungskonten nach sich zieht. Beispiel: Die Huber AG erwirbt ein Grundstück für 200.0(0) € und überweist den Kaufpreis durch die Bank; auf dem Konto „Grundstücke" wird ein Zugang von 200.0(0)E verbucht, auf dem Konto „Bank" entsprechend ein Abgang in Höhe desselben Betrags. Der Erfolg (Gewinn oder Verlust) einer Zeitperiode wird bei diesem Buchführungssystem sowohl über die Bi- lanz als auch durch die Gewinn- und g Verlustrechnung ermittelt. kameralis’tische Buchführung: Sie ist die Buchführung der Behörden und öffentlichen Betriebe und stellt eine Einnahmen-/ Ausgabenrechnung dar.

Vorhergehender Fachbegriff: Buchführungsrecht, schweizerisches | Nächster Fachbegriff: Buchführungssysteme



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Linder-Hypothese | Generally Accepted Auditing Standards (GAAS) | Simultane Kostenminimierung

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon