Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Dynamische Stückkosten

(1) Für viele Produktionsprozesse sind beträchtliche Vorleistungen erforderlich:

Siebzig Jahre vor dem Einschlag ins Fichtenholz setzt man die Bäume; lange vor der Kohlen- und Erzförderung bringt man die Schachtanlage in den Berg; zeitlich vor der Erdölgewinnung liegt die Suche nach förderungswürdigen Vorkommen; milliardenschwere Forschung ermöglicht die Fertigung einer neuen Pkw- oder Flugzeuggeneration.

Diese Auszahlungen vor Produktionsbeginn heißen vorzuleistende Auszahlungen. Sie müssen aufgezinst und der Produktionszeit sowie den produzierten Mengeneinheiten zugerechnet werden.

(2) In vielen Fällen ist nach Abschluß der Produktion noch lange nicht Zahlungsschluß:

Macht ein Stahlwerk dicht, ist ein Sozialplan fällig; gibt eine Chemie Unternehmung auf, ist der Standort zu sanieren; der Atomstromproduzent muß für die Endlagerung geradestehen.

Diese Auszahlungengen nach erfolgter Produktion heißen nachzuleistende Auszahlungen. Sie müssen abgezinst und der Produktionszeit sowie den produzierten Mengeneinheiten zugerechnet werden.

(3) Die Erfassung vor- und nachzuleistender Auszahlungen neben jenen, die zeitgleich mit der Produktion anfallen, ist problemlos möglich, wenn man sich der finanzmathematischen Faktoren bedient. Man errechnet den Geldbetrag, den die Leistungseinheit gekostet hat, und zwar unter Einschluß aller Zahlungen, gleichgültig ob diese vor, während oder nach der Produktion angefallen sind.

Im Unterschied zu den Stückkosten der Kostenrechnung, die auf einer statischen Analyse basieren, sprechen wir jetzt von dynamischen Stückkosten, weil vorzuleistende Auszahlungen aufgezinst und nachzuleistende abgezinst neben den in der Produktionszeit anfallenden Auszahlungen in die Stückkostenberechnung eingehen.

Zur praktischen Durchführung der Stückkostenermittlung nutzt man die Kapitalwert- oder die Annuitätenmethode.

(4) Die dynamischen Stückkosten nach der Kapitalwertmethode erhält man, indem man alle Auszahlungen (vorzuleistende, produktionszeitgleiche, nachzuleistende) auf den Zeitpunkt 0 (= Produktionsbeginn) abzinst.

Ebenso zinst man die Produktionsmengen auf den Zeitpunkt 0 ab, denn für diese gilt - genau wie für den monetären Bereich - daß Heutiges schwerer wiegt als Künftiges (eine heute geförderte Tonne Erz ist mehr wert als eine in 20 Jahren geförderte).

Dividiert man den Auszahlungsbarwert (= Barwert aller Auszahlungen) durch den Mengenbarwert (= Barwert aller Produktionsmengen), ergeben sich die dynamischen Stückkosten:

dynamische Stückkosten =
Auszahlungsbarwert / Mengenbarwert

(5) Die Annuitätenmethode errechnet die dynamischen Stückkosten, indem sie finanzmathematische Durchschnittswerte bildet und die durchschnittlichen jährlichen Auszahlungen DJA durch die durchschnittliche jährliche Produktionsmenge DJM dividiert, wobei die DJA neben den produktionszeitgleichen auch vor- und nachzuleistende Auszahlungen enthalten:

dynamische Stückkosten =
durch. jährliche Auszahlungen / durch. jährliche Menge

= DJA / DJM

Hinweis:
Die Ermittlung dynamischer Stückkosten ist in investitionsrechnerischer Sicht eine Form der kritischen Werte-Rechnung (Break-even-Analyse).
Dynamische Stückkosten sind kritische Preise. Erzielt man am Markt gerade die dynamischen Stückkosten, so ist die betreffende Investition gerade eben lohnend. Das heißt, ihr Kapitalwert C0 ist Null, ebenso ihr durchschnittlicher jährlicher Überschuß DJÜ.

Problem:
Der Rechnende muß (wie bei allen zukunftsbezogenen Rechnungen) die Zahlungen und deren zeitliche Verteilung hinreichend genau abschätzen und den Kalkulationszinssatz in sinnvoller Weise festlegen können.

Vorhergehender Fachbegriff: dynamische Rente | Nächster Fachbegriff: Dynamische Unfallversicherung



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Einnahme | Europäisches Parlament (EP) | US-GAAP

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon