Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Einkaufs- und Lagerstatistik

dient als Teil der Betriebsstatistik der Überwachung des Beschaffungs- und Lagerwesens von Unternehmen und hat u.a. folgende Aufgaben: •     Erfassung der Einkaufstätigkeit (z.B. Bestellvolumen, Terminüberwachung, Erfassung und Kontrolle der Einkaufspreise und Rabatte), •     Überwachung der betrieblichen Verpflichtungen aus der Einkaufstätigkeit (Einkaufsvolumen in bezug auf Planumsätze, Erfassung der einkaufsbezogenen Zahlungsverpflichtungen als Teil der Liquiditätsplanung), •     Sammlung von Unterlagen für eine zweckmässige Einkaufsdisposition (Erschliessung günstiger Einkaufsquellen, z.B. durch Preis- und Rabattkennzahlen, Verfolgung von Preisbewegungen am Beschaffungsmarkt, Lieferantenbewertung, z.B. in bezug auf Preis, Qualität, Lieferfähigkeit, Mängelstatistik), •     Kontrolle der Lagerbestände und deren Bewegung (Lagerdauer, Lagerumschlag insgesamt und nach einzelnen Artikeln, optimaler Lagerbestand, optimale Bestellmenge). Die Einkaufs- und Lagerstatistik benötigt aus der innerbetrieblichen Produktionsstatistik, insb. der Auftragsstatistik, Angaben über die eingeplanten Produktionsmengen. Moderne computergesteuerte Produktionssysteme versuchen bei wesentlichen Bauteilen die Lagerbestände durch eine an den Produktionsfortschritt gekoppelte Disposition weitgehend abzubauen. Nach dem u.a. in der Automobilindustrie eingeführten  Kanban- System (Just-in-Time-Systeme) werden die wichtigsten Aggregate vom Zulieferer exakt zum jeweiligen Produktionszeitpunkt am Fliessband bereitgestellt, so dass auf Zwischenlagerung weitgehend verzichtet werden kann.      

Vorhergehender Fachbegriff: Einkauf | Nächster Fachbegriff: Einkaufs-Kennzahlen



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Revolving underwriting facilities | Schifffahrtsprinzip | Eisenbahnfrachtbrief, internationaler

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon