Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Gibson-Paradoxon

Zinstheorie

von A.H. GIBSON (1923) in England für den Zeitraum 1820-1920 beobachtete Gleichläufigkeit von langfristigem Zinssatz und Preisniveau, die John Maynard KEYNES (1930) als im System der (neo)klassischen Theorie »paradox« verspottete. Die Vorstellungswelt der - Quantitätstheorie hat nur Raum für einen Geldmengen-Preis-Zusammenhang (bei gegebenem Realeinkommen und gegebener Umlaufgeschwindigkeit des Geldes), nicht für einen Geldmengen-Preis-Zins-Zusammenhang, der das Realeinkommen zwangsläufig ins Spiel brächte.
GIBSON-Paradoxon KEYNES selbst bot im Rahmen seiner Theorie der Liquiditätspräferenz mit dem (komparativ-statischen) Preiseffekt eine Erklärung für das von GIBSON beobachtete Phänomen an: Danach sind höhere Preise (p) bei gegebenem nominalem Geldangebot (M) mit einem niedrigeren realen Geldangebot (M/p) verknüpft. Solange das Realeinkommen gleichbleibt und folglich auch die Nachfrage nach realer Transaktionskasse auf dem alten Niveau verharrt, muss Geld aus der Spekulationskasse abgezogen werden, um das höhere Preisniveau zu alimentieren bzw. der niedrigeren Realkasse Rechnung zu tragen. Dies vermag nur ein höherer Zins zu bewirken. Unter den in der Folge entwickelten zahlreichen alternativen Erklärungsansätzen griff man hauptsächlich auf den von Irving FISHER (1907) vorgestellten (dynamischen) Preiserwartungseffekt zurück. Während jedoch der keynesianische Preisniveaueffekt Zinsunterschiede mit Preisniveau-Unterschieden in Verbindung bringt (totale Differentiale di, dp), stellt der FISHERsche Preiserwartungseffekt eine Beziehung her zwischen Zinsniveau (i) und erwarteter relativer Preisänderung ldp pdt • Der Preisniveau-Effekt ist (komparativ-) statisch, der Preiserwartungseffekt, besser Inflationserwartungseffekt, dynamisch. F.G. Literatur: Badura, J.R. (1977)

Vorhergehender Fachbegriff: GIBRAT Verteilung | Nächster Fachbegriff: Giesskannenprinzip



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Einzelmaterialeinsparung | Ausgleichsprinzip | Garantiekapital

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon