Empfohlene Artikel  |  Auswahl nach Anfangsbuchstaben

 
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Pigou-Steuer

nach dem englischen Nationalökonomen Arthur C. Pigou benanntes Prinzip der Besteuerung. In einer pareto-optimalen Situation stimmt bei allen Gütern das Verhältnis von Grenznutzen und Grenzkosten überein. Über das Wirken des Preismechanismus bei vollkommener Konkurrenz kann eine solche Lösung im   Pigou-Steuer Sinne eines gesellschaftlichen Wohlfahrtsmaximums aber nur erreicht werden, wenn überall private und soziale Grenzkosten bzw. der Grenznutzen gleich sind. Wird jedoch z. B. ein Gut mit externen Kosten produziert, indem die Umwelt belastet wird, so gehen diese Kosten zunächst nicht in die privatwirtschaftliche Kalkulation ein. Ohne entsprechende Korrekturen würde von diesem Gut folglich eine grössere Menge erzeugt, als dies aus gesamtwirtschaftlicher Sicht erwünscht ist. Hier setzt nun die Idee der Pigou-Steuer an. Wird nämlich die Produktion eines solchen Gutes mit einer Steuer belastet, deren marginaler Satz in der Höhe genau den marginalen externen Kosten entspricht, die jeweils bei der pareto-optimalen Menge bestehen, dann korrigiert diese Steuer die privatwirtschaftliche Entscheidung in der gesamtwirtschaftlich erwünschten Weise, und es wurde das soziale Optimum erreicht. Die externen Kosten werden über die Pigou-Steuer also im Sinne des Verursacherprinzips internalisiert. Analog spricht man von einer Pigou-Subvention, wenn positive externe Effekte vorliegen; durch eine entsprechende Subvention wird die Produktion des Gutes auf das gesamtwirtschaftlich erwünschte Niveau erhöht. Die Kritik an der Pigou-Steuer geht vor allem von den technischen Schwierigkeiten ihrer Realisierung aus (Bestimmung der Höhe des Steuersatzes, Kosten der Steuererhebung etc.). Von allgemeinen Einwänden gegen den wohlfahrtstheoretischen Ansatz abgesehen, werden weiter u. a. mögliche negative Verteilungswirkungen betont. Unter umweltpolitischen Aspekten verdienen schliesslich u. U. andere Massnahmen den Vorzug, von denen Impulse zur Verbesserung der Technologie ausgehen (Umweltökonomie).                             Literatur: Pollak, H., Verbrauchsteuern I: Ziele und Ausgestaltung, in: HdWW, Bd. 8, Stuttgart u. a. 1980, S. 198 ff.

Vorhergehender Fachbegriff: Pigou-Effekt | Nächster Fachbegriff: Pigou-Subvention



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Markenverband e. V. | Unternehmensforschung | Verstärkerprinzip

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Wissenschaft

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Externe Effekte

  Marktversagen

  Wettbewerbsbeschränkungen

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Multiplikatorwirkung

  Verlustausgleich

  Fremdwährungskonto


     © 2013 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise