Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Planung, Elemente der

Planung wird für bestimmte Objekte betrieben. Es sind dies: Zwecke, Ziele, Potentiale und Verhaltensweisen. Mit dem Zweck eines Unternehmens kann die generelle Aufgabe oder Mission gemeint sein, die Branche, der Geschäftszweig. In engem Zusammenhang mit den Zwecken einer Unternehmung stehen seine Ziele, wie beispielsweise: Gewinn, Rentabilität, Produktivität, Wachstum, Innovation, Selbständigkeit, Unabhängigkeit, Sicherheit, Risiko. Potentiale sind Ressourcen finanzieller Art, Know-how, Investitionen in Sachen und Personen und dergleichen. Verhaltensweisen betreffen den Mitarbeiter, seine Leistungsfähigkeit, Identifikation, Einsatzbereitschaft, Motivation sowie das Erscheinungsbild des gesamten Unternehmens nach außen.
Alle Objekte durchlaufen im Planungsgeschehen verschiedene Prozeßstufen oder Phasen. Typische Phasen lauten: Analyse, Synthese, Evaluation und Output. In der Analysephase wird das Problem definiert, werden die Anforderungen an die beabsichtigte Lösung des Problems sowie die gangbaren Alternativen dargestellt. Die Synthese zeigt die Erfordernisse des Problems auf und stimmt sie mit der beabsichtigten Lösung ab; hier werden zudem realisierbare Alternativen herausgearbeitet, die in der Evaluationsphase bewertet und schließlich in der letzten Phase in Plandokumenten, den Plänen ihren Niederschlag finden.
(3) Einem Planer stehen bei seinerArbeit Methoden zur Verfügung, imSinne von Instrumenten oder Werkzeugen. Besonderer Stellenwertkommt Prognosemethoden und mathematischen Planungstechniken zu. Methoden können exakt definiertsein, nach einem Algorithmus mitLösungsgarantie arbeiten, oder als inexakte Methode Einzelschritte sowieeine Reihenfolge von Schritten abarbeiten, die mitunter unvollständig angebbar, formulierbar sind.
Als schwierigste Aufgabe der Planung muß die Informationsbeschaffung bezeichnet werden. Informationen fallen in sämtlichen Phasen des Planungsprozesses mit unterschiedlicher Verfügbarkeit und Genauigkeit an.
Planung ohne einen Träger, eine Person oder Institution, die sich dieser Aufgabe annimmt, ist nicht denkbar. Gleichzeitig bringen Personen und Institutionen ihre spezifische Denkungsweise, Einstellungen, Verhaltensweisen in den Prozeß ein (Müller-Böling) und dürfen nicht vorab ausgeklammert werden.
Ein letztes Element der Planung ist die Zeit. Jeder Plan muß angeben, wie lange er Gültigkeit besitzt, welchen Horizont er in die Betrachtungmit einschließt, wie oft er angepaßt werden soll.

Vorhergehender Fachbegriff: Planung von Gebühren | Nächster Fachbegriff: Planung, rollierende



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Wiederverkaufspreismethode | Normative Ökonomik | Betriebsstoffe

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon