Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Point-of-Purchase-Werbung

Werbemaßnahmen, die von Herstellern und vom Handel unmittelbar am Ort des Verkaufs (Point-qf-Purchase) durchgeführt werden, bezeichnet man als Point-of-Purchase- oder Point-of-Sale-Werbung. Die Übergänge zwischen der Point-of-Purchase (PoP-)Werbung und der Verkaufsförderung sind fließend.

Werbung am Verkaufspunkt wird auch in einer institutionellen Abgrenzung als werbliche Aktivität von Herstellern definiert, die allerdings eine weitgehende Kooperation zwischen Handel und Herstellern voraussetzt. Die Effizienz der herstellerini-tnerten PoP-Werbung hängt im Wesentlichen davon ab, ob der oftmals bestehende Interessengegensatz, der in unterschiedlichen Zielsetzungen des Einzelhandels und der Hersteller begründet ist, beseitigt werden kann.

Als Werbemittel der Point-of-Purchase-Werbung können u.a. herausgestellt werden (vgl. Tietz, 1993b, S. 257):

- die Schaufenster

- das Display-Material

- die Sonderausstellungen

- die Fensterstreifen und Preisplakate

- die Lautsprecherwerbung

- die Regalstopper, z.B. Regalfahnen.

Neue Formen der PoP-Werbung bieten die modernen Informations- und Kommunikationstechniken, so in Form multimedialer Systeme) (Multi-Media). Die Werbung am Verkaufspunkt kann darüber hinaus durch Anzeigenwerbung, Handzettel und Plakate unterstützt werden.

(PoP-Werbung) Werbemassnahmen, die von Herstellern und vom Handel unmittelbar am Ort des Ver­kaufs durchgeführt werden, bezeichnet man oft als Point-of-Purchase- oder Point-of-Sale-Werbung. Die Übergänge zwischen der Point-of-Purchase-Werbung und der Verkaufsförderung sind oftmals nicht trennscharf, ebenso wie die Übergänge zum persönlichen Verkauf und zum Direktmarketing (Kommunikationspolitik des Handels). Als Werbemittel der Point-of-Purchase-Werbung, in die Hersteller eingebunden werden können (so durch Werbekostenzuschüsse) können herausgestellt werden: Schaufenster, Display-Material, Son­derausstellungen, Produktvorführungen, Fensterstreifen und Preisplakate, Lautsprecherwerbung, Re­galstopper etc. Neue Optionen bieten die modernen Informations- und Kommunikationstechniken, so in Form multimedialer Point-of-Sale-Systeme. Siehe auch   Handelsmarketing, Kommunikationspolitik und   Werbung, jeweils mit Literaturanga­ben.

Vorhergehender Fachbegriff: Point-of-Purchase | Nächster Fachbegriff: Point-of-Sale



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Immobiliarkredit | Gemeinkostenmaterial | Unechtes Factoring

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon