Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Push-Strategie

Verstärkung des Angebotsdrucks mit marketingpol tischen Instrumenten (Marketing-Mix) gegenüber den Konsumenten. -j Pull-Strategie

Kontext im Handel bzw. im Handelsmarketing:
Die Hersteller von Produkten versuchen sich beim Absatz Ihrer Produkte nicht nur auf die Pull-Strategie zu verlassen, sondern versuchen zusätzlich von Ihrer Lieferantenposition Ihre Produkte in den Einzelhandel hineinzudrücken, d.h. in den Ladengeschäften gut positioniert zu sein. Dabei soll natürlich eine möglichst große Bandbreite der eigenen Produkte im jeweiligen Handel angeboten werden.

Dies betrifft in der Regel Markenartikel, die aufgrund Ihres guten Images vom Handel gern übernommen werden und für den Handel die Möglichkeit bieten einen positiven Imagetransfer von einer als hochqualitativ angesehenen Marke auf das eigene Ladengeschäft zu erzielen. Bei Markenartikeln bietet sich darüber hinaus oft die Möglichkeit höhere Handelsspannen sowie eine höhere Umschlagshäufigkeit zu erreichen.

Die Push-Strategien eines Herstellers umfassen alle Aktivitäten, die auf den Handel fokussiert sind. Hauptsächlich gehört dazu das Merchandising sowie die Verkaufsförderung.

Das Gegenteil der Push-Strategie ist die Pull-Strategie.

siehe auch
>>> Push-Konzept in der Werbung

Im Unterschied zur Pull-Strategie (Markenpolitik) verkörpert die Push-Strategie aus Produzentensicht einen forcierten "Hineinverkauf" der Ware in den Absatzkanal, z.B. durch besondere Umwerbung, Gewährung preispolitischer Anreize oder intensiven Aussendienseinsatz, unter der Annahme, dass die Absatzmittler dann selbst für den Weiterverkauf sorgen werden. Im Zeichen einer veränderten Machtstruktur in vielen Absatzkanälen ist eine solche Strategie heute wenig erfolgversprechend; sie wird zunehmend durch ein. vertikales Marketing mit gemischten Push-und Pull-Elementen ersetzt.

alternative Stimulierungsstrategie im Rah­men einer vertikalen Marketingstrategie. Sie beinhaltet im Gegensatz zur Pull-Stra- tegie das aktive bis aggressive „Hineinver­kaufen“ der Ware des Herstellers in den Handel ohne große Bemühungen um den Abverkauf aus dem Handel. Dies geschieht z.B. durch die Gewährung besonderer Ra­batte, die kostenlose Übernahme von Arbei­ten, die sonst dem Handel obliegen (wie z. B. Regalpflege, Aufbau von Zweitplazierun­gen, Überwachung der Restbestände in La­ger und Regal und darauf aufbauend Dispo­sitionsvorschläge etc.) oder intensives Beziehungsmanagement bis hin zum hard selling gegenüber dem Handel. Die Push-Strategie verzichtet weitgehend auf die Elemente der Markenpolitik und baut darauf, dass ein genügend großes Ver­brauchersegment vorhanden ist, das niedrig- preisige Produkte bevorzugt (Preis-Men­gen-Strategie). In der Praxis sind derzeit weder reine Push- noch reine Pull-Strategien zu finden, viel­mehr herrschen i. d. R. Mischformen vor. In­sofern stellen beide Formen lediglich Schein­alternativen des vertikalen Marketings dar.        

Vorhergehender Fachbegriff: Push-Prinzip | Nächster Fachbegriff: Put



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Maschinenbelegungsabweichung | Tarifvertragsarten | Subvention

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon