Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Verkehrsinvestitionen

—Verkehrsausgaben

Teil der volkswirtschaftlichen Anlageinvestitionen (Ausrilstungs- und Bauinvestitionen). Sie stellen Zugänge zur materiellen Infrastruktur und damit zum volkswirtschaftlichen -Kapitalstock dar und dienen der Befriedigung von konsumtiven, produktiven und integrativen Verkehrsbedürfnissen. Soweit es sich um Bauinvestitionen handelt, die Straßen, Brücken, Tunnels, Flugplätze, Kanäle, Versorgungs- und Rohrfernleitungen betreffen, werden keine Abschreibungen in Ansatz gebracht, weil bei diesen Gütern (des Staates) mit schwer bestimmbarer Nutzungsdauer davon ausgegangen wird, dass ihr Nutzwert durch laufende Aufwendungen (Vorleistungen) erhalten bleibt. Für Verkehrsanlagen ist das Ausschlußprinzip nicht immer zu verwirklichen, so dass sie insoweit zum Kern der öffentlichen Güter zählen. Bei der für solche Güter möglichen und typischen Nutzung durch eine Vielzahl von Individuen (Nutzendiffusion) ist eine exakte Zurechnung von Preisen auf die einzelnen Nutzer nicht möglich. Zur Beurteilung der Vorteilhaftigkeit bzw. der Rangfolge von Verkehrsinvestitionen gibt es sehr unterschiedliche Verfahren. Die wichtigsten betriebswirtschaftlichen Investitionskriterien sind der interne Zinssatz, der Kapitalwert und die Annuität. Gesamtwirtschaftliche Verfahren sind v.a. die Kosten-Nutzen-Analyse, die Nutzwertanalyse und die Kostenwirksamkeitsanalyse. Bei den gesamtwirtschaftlichen Bewertungsansätzen haben v.a. die Verkehrsunfallfolgekosten trotz rückläufiger Gesamtzahlen weiterhin eine hohe Bedeutung. Trotz verschiedener Bedenken gegen die Bewertung des menschlichen Lebens im allg. und speziell in monetären Größen hat sich die Quantifizierung der durch Verkehrsunfälle ausgelösten Folgekosten weitgehend durchgesetzt. Bezogen auf das Jahr 1989 werden z.Z. folgende Werte angenommen: Getöteter: 1,32 Mio. DM; Schwerverletzter: 60 000 DM; Leichtverletzter: 5 000 DM; schwere Sachschäden: 22 400 bis 35 300 DM; leichte Sachschäden: 6 000 bis 6 400 DM. Wertansätze existieren auch für Fahrzeiten, Betriebskosten etc. Die Verkehrsinvestitionen besitzen in Anbetracht ihres Umfangs und ihrer zeitlichen Entwicklung einen hohen Stellenwert in der Verkehrspolitik. Literatur: Klatt, S. (1985)

Vorhergehender Fachbegriff: Verkehrsinfrastruktur | Nächster Fachbegriff: Verkehrskapazität



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Pari-Kurs | Irrtum | Wettbewerbsbeschränkungen

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon