Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Willenserklärung

ist der Ausdruck des menschlichen Willens, einen Rechtzustand herbeizuführen. Willenserklärungen sind wesentlicher Bestandteil eines jeden - Vertrags. Zur Gültigkeit einer Willenserklärung ist es notwendig, daß diese gewollt abgegeben wird und nach außen hin erkennbar ist. Sie muß jedoch wie z.B. beim konkludenten Handeln nicht ausdrücklich erklärt werden. Es gibt empfangsbedürftige Willenserklärungen, die erst mit Empfang durch den Partner an den sie gerichtet sind, wirksam werden des Strafrechts unterliegt. Sie wird auch »White Collar-Kriminalität« (Weiße Kragen-Kriminalität) genannt. Darunter fallen neben Tatbeständen des unlauteren Wettbewerbs auch - Wucher, Betrug in Verbindung mit Wechsel (z.B. Wechselreiterei) oder Scheck, Betrug bei Konkurs oder Vergleich und Kreditbetrug. Weiterhin gehören zur Wirtschaftskriminalität Unterschlagung, Bestechung, Steuerhinterziehung, Subventionsbetrug sowie Vergehen gegen die Außenwirtschafts-, Devisen- und Zollgesetze. Modernste Form ist die sogenannte Computerkriminalität, bei der die Täter EDV-Anlagen so umprogrammieren, daß Buchungen, Zahlungen und dergleichen zu ihren Gunsten erfolgen.

Willenserklärungen werden von jemandem abgegeben, um eine bestimmte Rechtsfolge zu bewirken. Willenserklärungen erfolgen, damit Rechtsgeschäfte wie z. B. Kaufverträge zustande kommen. Sie können mündlich, schriftlich, durch eine bestimmte Handlung (z. B. Drücken der entsprechenden Automatentaste beim Kauf eines Fahrscheins) oder durch Nicht-Handlung geäußert werden (z. B. gilt unter Kaufleuten Schweigen in bestimmten Fällen als Zustimmung). Willenserklärungen können empfangsbedürftig (z. B. Kündigung) bzw. nicht empfangsbedürftig (z. B. Testament) sein; wirksam (z. B. Vertrag zwischen der Huber AG und Feinkosthändler Sepp Murks über die Lieferung von 5 Kartons Schoko-küssen) bzw. unwirksam/nichtig sein (z. B. ist ein Ratenkreditvertrag, bei dem ein mehr als doppelt so hoher Zins wie üblich verlangt wird, sittenwidrig und damit nichtig).

Der Begriff Willenserklärung stammt aus dem Bürgerlichen Gesetzbuch, wobei dieser nicht ausdrücklich, sondern in den §§ 116ff. indirekt definiert wird. Es handelt sich um die ausdrückliche Erklärung, etwas Bestimmtes zu wollen, beispielsweise Versicherungsschutz bei einer Versicherungsgesellschaft zu erhalten. Ein Versicherungsantrag ist beispielsweise eine Form der Willenserklärung.

Vorhergehender Fachbegriff: Wildschadensklausel | Nächster Fachbegriff: Willenserklärungen



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Verbrauchsteuer | Losgrößenmodell, klassisches | Triade-Modell

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon