Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Zahlungsunfähigkeit

Illiquidität

(Illiquidität) liegt vor, wenn die Unternehmung fällige Forderungen, die ordnungsgemäß an sie herangetragen worden sind, dauerhaft nicht mehr erfüllen kann (die Auszahlungen sind also höher als die Einzahlungen) Zahlungsunfähigkeit bzw. Zahlungseinstellung ist gem. § 102 KO ein Konkursgrund (Konkurs).

Die auf einem Mangel an Zahlungsmitteln beruhende, nachhaltige Unfähigkeit einer natürlichen oder juristischen Person, ihren Zahlungsverpflichtungen nachzukommen. Die nachhaltige Zahlungsunfähigkeit ist unabhängig von der Rechtsform ein Konkurstatbestand (Überschuldung; Ggs. Liquidität).

Siehe auch: Illiquidität

(engl. default, financial insolvency) Man unterscheidet die vorübergehende Zahlungsunfähigkeit und die anhaltende Zahlungsunfähigkeit (p Insolvenz). Die vorübergehende Zahlungsunfähigkeit ist ein Problem mangelnder Finanz und Liquiditätsplanung (Liquidität) bzw. ungenügender finanzieller Reserven (Zahlungsmittel und liquidierbares Vermögen). Die anhaltende Zahlungsunfähigkeit ist Insolvenz (früher: Konkurs) grund.

Illiquidität

Zahlungsunfähigkeit tritt ein, wenn ein Schuldner die berechtigten Forderungen seiner Gläubiger nicht mehr befriedigen kann. Es ist nicht zwingend notwendig, daß alle Forderungen aller Gläubiger nicht erfüllt werden können; zahlungsunfähig ist bereits, wer einen Teil der Forderungen oder die Forderungen eines Teils der Gläubiger nicht begleichen kann.

Wer als Privatperson seinen Zahlungsverpflichtungen ganz oder teilweise nicht mehr nachkommen kann, hat die Möglichkeit, nach erfolglosen Versuchen, sich mit den Gläubigern zu einigen, ein Verbraucherinsolvenzverfahren bei Gericht zu beantragen. Bei einem Unternehmen, dem Zahlungsunfähigkeit droht oder bei dem Zahlungsunfähigkeit bereits eingetreten ist, muß ein Insolvenzantrag beim zuständigen Insolvenzgericht gestellt werden. Unterbleibt der Antrag, kann dies unter Umständen strafrechtliche Konsequenzen haben.

1. Auch: Illiquidität, finanzielles Ungleichgewicht. Das auf einem Mangel an Zahlungsmitteln beruhende, nicht ledigl. vorübergehende Unvermögen eines Schuldners, seine fälligen Zahlungsverpflichtungen zu erfüllen. Kommt in der Zahlungseinstellung zum Ausdruck. Ist materieller Insolvenzgrund. Ggs.: Zahlungsfähigkeit, finanzielles Gleichgewicht. 2. Illiquidität oder Zahlungsunfähigkeit ist bei Instituten aller Art materieller Insolvenzgrund und Grund für einen Insolvenzantrag. Dieser erfolgt bei Banken anders als bei anderen Unternehmen durch die BaFin. Wer es als Geschäftsleiter einer Bank entgegen § 46 b KWG unterlässt, der BaFin die Zahlungsunfähigkeit der Bank anzuzeigen, wird mit Freiheitsstrafe bis 3 Jahre oder Geldstrafe bestraft. Handelt der Täter fahrlässig, ist die Strafe Freiheitsstrafe bis 1 Jahr oder Geldstrafe.

Das auf dem Mangel an Zahlungsmitteln beruhende dauernde Unvermögen eines Schuldners, seine sofort zu erfüllenden Geldschulden zu begleichen. (Insolvenz).

(betriebswirtschaftliche). In betriebswirtschaftlichem Sinn drückt sich Zahlungsunfähigkeit eines Schuldners (Käufer, Kreditnehmer, Importeur, Garant usw.) im voraussichtlich dauernden Unvermögen aus, fällige Verbindlichkeiten zu erfüllen. Anhaltspunkte für drohende Zahlungsunfähigkeit eines Schuldners können beispielsweise Scheck- oder Wechselproteste sein. Verläuft darüber hinaus eine Zwangsvollstreckung in das Vermögen des Schuldners fruchtlos, dann ist der Schritt zur Zahlungsein­stellung bis hin zur Eröffnung des Insolvenzverfahrens, d.h. zur amtlich festgestellten Zahlungsunfä­higkeit eines Schuldners erfahrungsgemäss nicht mehr weit; siehe auch  Delkredererisiko.

(Insolvenzrecht, deutsches) ist ein Insolvenzeröffnungsgrund im Sinne von § 17 Insolvenzordnung (InsO). Sie liegt vor, wenn eine Person ihre Verbindlichkeiten dauerhaft nicht mehr erfüllen kann. Der Schuldner selbst kann ein Insolvenzverfahren bereits dann beantragen, wenn eine Zahlungsunfähigkeit droht (§ 18 InsO). Damit soll dem Schuldner die Möglichkeit gegeben werden, seine Geschäfte recht­zeitig zu beenden, bevor er wirtschaftlich ruiniert ist und endgültig seine Verbindlichkeiten nicht mehr begleichen kann. Siehe auch   Insolvenzrecht, deutsches (mit Literaturangaben).

Vorhergehender Fachbegriff: Zahlungsstrom | Nächster Fachbegriff: Zahlungsunfähigkeit



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Universalbankensystem | Lagerquote | Doppelstöckige Mitunternehmerschaft

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon