Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Regalplatz

Im engeren Sinne werden unter Regalplatz die sachlichen Präsentationseinrichtungen einer stationären Verkaufsstelle vornehmlich im Einzelhandel (Warenträger im Verkaufs­raum, Schaufenster, Schaukästen, Automa­ten) verstanden, in der die Produkte der Lie­feranten zur Schau gestellt und ggf. zur Selbstbedienung angeboten werden. In ei­nem weiteren, übertragenen Sinne ist Regal­platz jede Form der Konfrontation des Kun­den mit den Produkten eines Lieferanten. Diese umschließt außer der Präsentation in sachlichen Einrichtungen auch die Be­rücksichtigung in persönlichen Verkaufsge­sprächen (personale Präsentation) sowie in Werbeanzeigen, Prospekten, Katalogen etc. (mediale Präsentation). Regalplatz kann hierbei als eine Metapher für kommunikative Präsenz der einzelnen Produkte oder des ge­samten Programms eines Herstellers im Ab­satzmarkt verstanden werden. Der Regalplatz kann einerseits nach den Komponenten und Dimensionen der Wa­renpräsentation systematisiert werden. An­dererseits läßt sich der Regalplatz danach kennzeichnen, wer ihn bereitstellt (der Ein­zelhandel, der Großhandel oder der Herstel­ler mit eigenen Verkaufsorganen wie Läden, Filialen, Reisenden) und welcher Vertrags­typ dem Warengeschäft am Regalplatz zu­grundeliegt: Die Alternativen sind hier eigene Warenverkaufsgeschäfte des Liefe­ranten in den Räumen des Handels (Rack Jobber), Vermittlungsgeschäfte des Regalplatzinhabers (auf der Basis von Kom­missionsagenten, Handelsvertretern, Kommissionären oder Handelsmak­lern) und eigene Warenverkaufsgeschäfte des Han­dels. Die Produkt-Kunden-Konfrontation muss nicht zwangsläufig am Standort des Regal- platzinhabers stattfinden (Residenzprinzip), sondern kann auch beim Kunden zuhause (Domizilprinzip), an einer dritten Stelle (Treffprinzip) oder per Distanz (Distanz­prinzip) erfolgen. Regalplatzknappheit ist auf mehrere Ursa­chen zurückzuführen. Zum einen ist auf zahlreiche obj ekti ve Knappheitsfaktoren aus dem Konsumenten-, Hersteller- und Han­delsbereich hinzuweisen. Zum ändern ist es nicht die Präsenz im Absatzmarkt schlecht­hin, sondern der Regalplatz mit ganz be­stimmten quantitativen, qualitativen, zeitli­chen und räumlichen Ausprägungen, um den sich der Hersteller und mit ihm zahlreiche Konkurrenten für die Präsenz ihrer Pro­dukte bewerben (Regalplatzwettbewerb, Vertikales Marketing). Hier können zeit­weise Engpässe auftreten, welche die Her­ausforderung der Regalplatzsicherung in sich bergen. Nicht selten wird Regalplatz­knappheit verwechselt mit mangelnder Ak­zeptanz der Herstellerprodukte beim Kon­sumenten und daraus folgend mangelnder Abverkaufsmöglichkeit aufgrund von Ange­botsüberhängen bei austauschbaren Gütern. Hier ist es nicht der Handel, der Regalplatz künstlich verknappt und dem Lieferanten zwecks Erlangung von Vorzugskonditionen vorenthält (originäre Nachfragemacht), son­dern die fehlende Bereitschaft des Handels zur Bereitstellung seines Regalplatzes leitet sich aus der mangelnden Kaufbereitschaft der Konsumenten her (derivative Nachfra­gemacht).           

Vorhergehender Fachbegriff: Regalpflege | Nächster Fachbegriff: Regalplatzsicherung



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : European Association (AE) | Alternativplanung | Mailing List

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon