Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Sortimentsmächtigkeit

Sortimentsmächtigkeit bezeichnet die Anzahl der Stücke pro Sorte oder Position, die ein Unternehmen im Sortiment bzw. Angebotsprogramm führt.
= Zahl der Stücke pro Produkt in einer Warengruppe in einem Sortiment bzw. Angebotsprogramm
Als Sortiment bezeichnet man grundsätzlich die Struktur bzw. Auswahl al­ler angebotenen Artikel eines Handelsunternehmens. Sind die gefertigten Produkte eines produzierenden Betriebes gemeint, spricht man von Ange­botsprogramm.
Beispiel
Die Filiale eines Lebensmitteleinzelhändlers hat in der Spargelzeit im Durchschnitt 45 Packungen Sauce Hollandaise im Saucenregal und noch einmal 30 Packungen als Zweitplatzierung in einem Display in der Obst- und Gemüseabteilung. Die Sortimentsmächtigkeit beträgt 75 Einheiten.
Quelle
Die zur Berechnung dieser Kennzahl erforderlichen Daten können dem Warenwirtschaftssystem entnommen werden.
Interpretation
Eine hohe Sortimentsmächtigkeit erzielt bei Kunden eine hohe Aufmerk­samkeitswirkung. Fehlt jedoch die entsprechende Nachfrage, führt dies zu einer sinkenden Flächenproduktivität sowie steigenden Kosten infolge der hohen Kapitalbindung.
Maßnahmen zur Beeinflussung
· Durch Verkürzung der Bestellzyklen und damit häufige Belieferungen lässt sich die Sortimentsmächtigkeit reduzieren. Dies erfordert jedoch eine häufige Bestandsaufnahme.
· Durch fundierte Marktforschung und damit höhere Prognosegenauigkeit können die Warenbestände genauer an der Nachfrage ausgerichtet wer­den.
Grenzen
· Die Sortimentsmächtigkeit hängt in hohem Maße vom Betriebstyp so­wie von der Branche ab.
· Die optimale Sortimentsmächtigkeit lässt sich nur vor dem Hintergrund der Bedürfnisse der Kunden und deren Verhalten bestimmen. Dabei ist aber zu beachten, dass bei einer steigenden Sortimentsmächtigkeit die Handlings- und Kapitalbindungskosten steigen und die Flächenproduk­tivität sinken kann.

Vorhergehender Fachbegriff: Sortimentsmanagement | Nächster Fachbegriff: Sortimentsmitte



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Optionen | Istpreisstatistik | Program Evaluation and Review Technique

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon