Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Akkordentlohnung

Siehe Lohnformen, Akkordlohn.
Beim Geldakkord wird pro erstellter Leistungseinheit ein konkreter Geldbetrag (Geldfaktor) angegeben. Dieser ermittelt sich aus der Division des Akkordrichtsatzes durch die Zahl der pro Zeiteinheit (Stunde) zu erstellenden Leistungseinheiten bei Normalleistung. Aus der Anzahl der Einheiten ist somit der Lohn direkt errechenbar. Beim Zeitakkord erhält der Mitarbeiter eine Zeitvorgabe pro Leistungseinheit bzw. eine entsprechende Zeitgutschrift. Der Minutenfaktor ergibt sich aus der Division des Akkordrichtsatzes durch 60 Minuten. Der Lohn berechnet sich aus der Multiplikation der Leistungseinheiten mit der Vorgabezeit je Einheit mal dem Minutenfaktor. Der Zeitakkord hat sich gegenüber dem Geldakkord weitgehend durchgesetzt, da er abrechnungstechnische Vorteile besitzt. So ist z. B. bei einer tarifbedingten Veränderung der Akkordrichtsätze lediglich der Minutenfaktor anzupassen.

Beim Akkordlohn wirken sich Mehr oder Minderleistungen unmittelbar auf die Entgelthöhe aus, jedoch kann der Stundenlohn bei einem ausgeprägten Leistungsdefizit nicht unter den tariflich vereinbarten Mindestlohn sinken. Als Voraussetzung für die Anwendung des Akkordlohnes müssen Akkordfähigkeit (Routinisierbarkeit) und Akkordreife (Befreiung von störenden Einflüssen) der betreffenden Tätigkeit gegeben sein. Der Prämienlohn ist eine L., bei der zu einem vereinbarten Grundlohn in Abhängigkeit von der erbrachten Mengenleistung ( oder anderen Leistungskennzahlen) planmäßig ein zusätzliches Entgelt gewährt wird. Als Maßstabsgrößen für Prämien sollten Grundsätzlich nur objektiv feststellbare Leistungskennzahlen (z. B. Ersparnisgeschwindigkeitsprämien) dienen. Die Prämienspanne (mögliche Lohnsteigerung) entscheidet über die Anreizwirkung des Prämienlohnes, während durch die Festlegung von Leistungsspannen, für die eine Prämie bezahlt wird, Überanspruchung wie auch qualitativer Leistungsabfall verhindert werden sollen. Die Prämienlohnlinie legt die (gleichbleibenden, wechselnden) Steigerungsraten fest.

Vorhergehender Fachbegriff: Akkord | Nächster Fachbegriff: Akkordfähigkeit



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Bullion | Gliederungszahl | Negoziierung

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon