Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Bildungsausgaben

in Budgets der Finanzierungsträger von Schulen und Hochschulen ausgewiesener Anteil der gesamtwirtschaftlichen Kosten des Bildungssystems. Umfang, Struktur und zeitliche Entwicklung der Bildungsausgaben geben Aufschluss über den Ressourcenaufwand, die Produktionsbedingungen und die Produktivität sowie das gesamtwirtschaftliche Gewicht des Bildungswesens. Die Gesamtausgaben lassen sich nach Ausgabenkategorien gliedern (Personalausgaben, Sachausgaben, Investitionsausgaben etc.); um den realen Verlauf zu bestimmen, sind Preisbereinigungen der Bildungsausgaben mit speziellen Deflatoren möglich (die eine höhere Preissteigerungsrate als für das Bruttosozialprodukt ergeben).   Definitorisch lässt sich die Ausgabenentwicklung neben Preisveränderungen auf die Bestimmungsfaktoren ,Schüler/Studentenzahl‘ und ,reale Einheitskosten der Ausbildung zurückführen (wobei das Inputmass der realen Ausgaben je Auszubildenden einen gewissen Indikator der Ausbildungsqualität darstellt). Interessant ist schliesslich die Entwicklung der Bildungsausgaben im Vergleich zum Bruttosozialprodukt und zum Gesamtvolumen der öffentlichen Haushalte (die in den letzten Jahrzehnten ein überdurchschnittliches Wachstum des Bildungsbereichs erkennen lässt). Die Analyse der Bildungsausgaben nach Bestimmungsfaktoren ist Grundlage von Modellen zur Prognose der Bildungsausgaben im Rahmen der Bildungsplanung.   Die Bildungsausgaben bezeichnen nur einen Teil des gesamtwirtschaftlichen Ressourcenaufwands für das Bildungssystem und sind aus Gründen der kameralistischen Buchhaltung der öffentlichen Hand auch nicht mit den institutioneilen Kosten des Bildungssystems identisch (z.B. Investitionsausgaben statt Abschreibungen auf Anlagen). Für die Kosten der Berufsbildung und Weiterbildung im Unternehmensbereich liegen nur Schätzungen vor. Neben direkten privaten Kosten der Ausbildung (Lernmittel etc.) spielen für den gesamtwirtschaftlichen Ressourcenaufwand vor allem noch die indirekten privaten Kosten des während der Ausbildungszeit entgangenen Einkommens bzw. die Opportunitätskosten eines potentiellen Beitrags der Auszubildenden zum Sozialprodukt eine Rolle, die sich jedoch nur schwer abschätzen lassen. Einen Überblick über Struktur und Entwicklung der Bildungsausgaben in der Bundesrepublik gibt die folgende Tabelle.     Bildungsausgaben                     Literatur: Albert, W./Oehler, C., Die Kulturausgaben der Länder, des Bundes und der Gemeinden 1950 bis 1967, Weinheim 1972. Bodenhöfer, H.-JJ Ötsch, W./Terlaak, R., Finanzierung der Hoch- schulexpansion, Wien 1980.  

Vorhergehender Fachbegriff: Bildungsangebot | Nächster Fachbegriff: Bildungsökonomik



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : decreasing returns to scale | ATPF | Ferngasgesellschaften

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon