Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

European Quality Award (EFQM)

Qualitätsauszeichnung als Modell für unternehmerische Spitzenleistungen in Europa, das aus Befähigern (Enablers) besteht, die das Qualitätsmanagementsystem des Unternehmens und die Art und Weise, wie die verschiedenen Aktivitäten ausgeführt werden (fünf Kriterien), und Ergebnisse (Results), die auf die vier Hauptinteressentengruppen Kunden, Mitarbeiter, Gesellschaft und Financiers abstellen, und das Leistungsniveau (was) erfassen. Unternehmen, die sich für den EQA bewerben, reichen zunächst ein Bewerbungsdokument ein, das von einem Prüferteam aus Managern und Qualitätsspezialisten einstimmig beurteilt und an ein Gremium von Juroren weitergeleitet wird. Diese wählen aus allen Bewerbungen die Finalisten aus, deren Betriebsstätten dann besichtigt werden. Auf Basis dieser Eindrücke bestimmen die Juroren in einem zweiten Treffen die Gewinner von Qualitätsmedaillen (Quality Prizes), die Qualitätsmanagement in hervorragender Art und Weise praktizieren. Unter den Medaillengewinnern wird dem besten Unternehmen wiederum die EQA-Trophäe (Quality Award) als erfolgreichstem Vertreter des TQM in Europa für ein Jahr verliehen. Die Berechtigung für die Bewerbung um den Award ist an einige Voraussetzungen gebunden. Der Bewerber muss eine wesentliche Bindung an Westeuropa nachweisen (mind. 50 Prozent des Geschäftsumfangs der letzten fünf Jahre). Bei mehr als 500 Beschäftigten können auch Unternehmensteile Gegenstand der Bewerbung sein, sofern ein eigener Firmenname/Warenzeichen geführt wird, eine eigenständige Geschäftseinheit besteht, mehr als 50 Prozent des Umsatzes mit externen Kunden/Lieferanten getätigt wird und ein breites Spektrum betrieblicher Funktionen vorhanden ist. Nicht berechtigt zur Teilnahme sind Regierungsbehörden, Non-Profit-Organisationen, Wirtschaftsverbände und Standesvereinigungen.

Der EQA besteht aus den Kriterien Führung, Ressourcen, Politik und Strategie, Mitarbeiterführung, Mitarbeiterzufriedenheit, Prozessmanagement, Geschäftsergebnisse, Kundenzufriedenheit und Auswirkungen auf die Gesellschaft. Insgesamt werden 1.000 Punkte vergeben. Davon gehen 50 Prozent auf das Konto Befähiger und 50 Prozent auf das Konto der Ergebnisse. Teil A: Befähiger: Das Kriterium der Führung macht 10 Prozent (= 100 Punkte) aus, Politik und Strategie 8 Prozent (= 80 Punkte), Mitarbeiterorientierung 9 Prozent (= 90 Punkte), Ressourcen 9 Prozent (= 90 Punkte) und Prozessmanagement 14 Prozent (= 140 Punkte). Teil B: Ergebnisse: Das Kriterium Kundenzufriedenheit macht 20 Prozent (= 200 Punkte) aus, gesellschaftliche Verantwortung 6 Prozent (= 60 Punkte) und Geschäftsergebnisse 15 Prozent (= 150 Punkte).

Die European Foundation for Quality Management (EFQM) wurde 1988 von 14 grossen Unternehmen gegründet. Sie entwickelten das sogenannte EFQM-Modell für Business Excellence, das von dieser Organisation betreut und kontinuierlich angepasst wird. Das EFQM-Modell ist eine grosse Checkliste, anhand derer Qualitätsmanagement und Qualitätsmanagementsystem eines Unternehmens bewertet werden. Dieser Ansatz gilt als Realisierung des Total-Quality-Management. Siehe auch  Total-Quality-Management und   Qualitätsmanagement (mit Literaturangaben).

Literatur: Kamiske Gerd F. / Brauer Jörg-Peter: Qualitätsmanagement von A bis Z,
5. aktualisierte Auflage, 2006 Karl Hanser Verlag, München Wien Internetadresse: http://www.deming.de/efqm/mode112000-1html, http://www.deutsche-efqm.de/ inhseiten/247.htm,

Vorhergehender Fachbegriff: European Provident Mutual Society (ME) | Nächster Fachbegriff: European Recovery Program



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Innovationsteams | Rationalisierungskartell | Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon