Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Fertigungsinvestition

Investition im Fertigungsbereich eines Unternehmens. Solche Investitionen betreffen vor allem Maschinen, Anlagen, technische Ausrüstungen etc. Der in den letzten Jahrzehnten eingetretene Wandel vom Verkäufer- zum Käufermarkt hat zu bedeutenden Umstrukturierungen in der Fertigung geführt. Während vorher Massenfertigung (wenige Produkte und Varianten) bei hoher Stückzahl überwog, ist heute eine kunden- und auftragsorientierte Fertigung (sehr hohe Zahl von Produkten und Varianten bei sehr niedrigen Stückzahlen) vorherrschend. Damit werden Bereitstellungsplanung und Fertigungsplanung wesentlich komplexer. Diese höhere Komplexität kann jedoch mit traditionellen Maschinenkonzepten und klassischen Organisationsformen nicht mehr beherrscht werden, vielmehr sind vernetzte Prozessstrukturen und neue, flexiblere Maschinenkonzepte erforderlich. Das sind komplexe Fertigungssysteme, die aus hochintegrierten flexiblen Maschinen bestehen, die an die unterschiedlichsten fertigungstechnischen Gegebenheiten angepasst werden können. Investitionsplanungen im Fertigungsbereich müssen den Erfordernissen dieser vernetzten Prozessstrukturen mit ihrem erhöhten Flexibilitäts- und Koordinationsbedarf Rechnung tragen. Insbesondere müssen sie mit Überlegungen darüber verknüpft werden, wie ein Komplexitätsabbau mit anschließender besserer Komplexitätsbeherrschung erreicht werden kann. Moderne Instrumente einer besseren Komplexitätsbeherrschung sind das Total Quality Management (ein umfassendes integratives Qualitätsmanagementkonzept), die prozessorientierte Organisation der Produktion (Beschleunigung der Abwicklung von Prozessen durch Reduzierung von sog. »Totzeiten«), flexible Maschinenkonzepte CIM (computerintegrierte Fertigung und Datenverarbeitung) und Lean Management (eine »schlanke«, effizient gestaltete, am Kundennutzen orientierte Wertschöpfung). Darüber hinaus ergeben sich besondere Anforderungen an solche Fertigungsprozesse, die zu keiner oder nur zu geringer Umweltbelastung führen.

Literaturempfehlung:
Adam, D.: Produktions-Management, 9. Auflage, Wiesbaden 1998. Berning, R.: Grundlagen der Produktion, Berlin 2001.
Birker, K.: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre, Berlin 2000.

  Investition im Fertigungsbereich eines Unternehmens, z.B. in Maschinen und maschinelle Einrichtungen für die Produktion.

Vorhergehender Fachbegriff: Fertigungsintensität | Nächster Fachbegriff: Fertigungskapazität



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Geschäftsklimaindex | Namensanleihe | Agreement on Textiles and Clothing

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon