Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Kunde

Person oder Organisation, die Waren oder Dienstleistungen kauft, least oder mietet.

In der Gesundheitswirtschaft:

Interessent an oder Erwerber/Nutzer von Produkten/Dienstleistungen eines Unternehmens bzw. einer Organisation. Dabei muss ein Kunde nicht unbedingt eine Einzelperson sein. Vielmehr kann es sich hierbei auch um eine Gruppe, ein Unternehmen, eine Organisation oder Institution handeln. Im Normalfall ist der Kunde als Käufer aber direkter Vertragspartner des Verkäufers und Zahler der Ware bzw. der Dienstleistung.

Auf dem Gesundheitsmarkt gilt dies nur eingeschränkt. Hier ist der Kunde zwar der Interessent oder Abnehmer bzw. Nutzer einer Ware oder Dienstleistung, nicht aber derjenige, der die Ware oder Dienstleistung auch direkt bezahlt. Vielmehr existiert hier für den Bereich der Sachleistung in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) ein Dreiecks-Verhältnis zwischen Krankenkasse, Versichertem und Leistungserbringer oder Verkäufer einer Ware des Gesundheitsmarktes (Arzneimittel, Hilfsmittel). Als Zahler (Kostenträger) tritt dabei gegenüber dem Verkäufer bzw. Erbringer einer Dienstleistung die Krankenkasse auf, bei der der Patient versichert ist.

Insofern sind sowohl Versicherte bzw. Patienten als auch Krankenkassen in ihrer Funktion als Vertragspartner und Kostenträger Kunden der Leistungserbringer des Gesundheitsmarktes.

Bankkunde. Geschäftskontrahent der Bank. I. d. R. wird die Bez. nicht auch auf Banken selbst, die Geschäftspartner einer Bank sind, angewendet.

tatsächliche, i.w.S. auch potentielle Marktpartei auf der Nachfrageseite eines Marktes, die aus Einzelpersonen, Institutionen oder Organisationen mit mehreren Entscheidungsträgern (Buying Center) bestehen kann. Auschlaggebend ist die Entscheidungskompetenz für bzw. der Entscheidungseinfluss auf die Einkaufsentscheidung. Marktbeziehungen zu einzelnen Kunden, insb. sog. Schlüsselkunden (Key Account- Management), sind zentrale Anknüpfungspunkte im Investitionsgütermarketing und Beziehungsmanagement, während im Kon- sumgütersektor überwiegend Marktsegmente als Anknüpfungspunkt für das Marketing herangezogen werden (Marktsegmentierung). Die Absatzbedeutung kann dabei sehr unterschiedlich ausfallen, weshalb man z.B. Intensivkäufer und Extensivkäufer bzw. Normalkunden und Key-Accounts (Grosskunden) unterscheiden sollte. Ferner werden auf Basis von ABC-Analysen A-, B- und C-Kunden unterschieden. Kundenportfolios betrachten Kunden schliesslich als strategische Geschäftsfelder.             


Kunde tatsächliche, i. w. S. auch potentielle Markt­partei auf der Nachfrageseite eines Mark­tes, die aus Einzelpersonen, Institutionen oder Organisationen mit mehreren Ent­scheidungsträgern (Buying-Center) be­stehen kann. Entscheidend ist die Entschei­dungskompetenz für bzw. der Entschei­dungseinfluß auf die Einkaufsentscheidung. Marktbeziehungen zu einzelnen Kunden, insb. sog. Schlüsselkunden (Key Ac­counts), sind zentrale Anknüpfungspunkte im Investitionsgüter-Marketing und Beziehungsmanagement, während im Konsumgütersektor überwiegend Markt­segmente als Anknüpfungspunkt für das Marketing herangezogen werden (Markt­segmentierung).                                               

Vorhergehender Fachbegriff: Kumulierungsverbot | Nächster Fachbegriff: Kunden-Portfolio



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Mentales Modell | Kapitalbudget | Preisverordnungen

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon