Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Programmanalyse

Untersuchung der Struktur des Angebotsprogramms hinsichtlich der in der Vergangenheit erwirtschafteten und in der Zukunft zu erwartenden Zielbeiträge und deren Verursachungsfaktoren. Sie dient als Informationsgrundlage für Entscheidungen der Programmpolitik, insb. für die Programmbereinigung. Ziel solcher Analysen ist es, Stärken und Schwachstellen im Angebotsprogramm aufzudecken und Hinweise für Produkteliminationen zu liefern. Hierzu werden die Anteile der einzelnen Programmteile (Produktlinien, Produkte, Produktvarianten) am Gesamtumsatz (Umsatzstruktur, ABC-Analyse) und ihr jeweiliger Beitrag zur Kostendeckung bzw. zum Gewinn des Unternehmens (Deckungsbeitragsstruktur, Produkterfolgsrechnung) berechnet. Ferner interessiert die Verteilung des Gesamtumsatzes auf verschiedene Kunden (Kundenstruktur) und Auftragsgrössenklassen (Auftragsgrössenstruktur). Von strategischer Bedeutung sind weiterhin die Stellung der Programmteile im jeweiligen Produktlebenszyklus (Altersstruktur) und das Verhältnis von Haupt- und Nebenleistungen sowie von eigenproduzierten und fremdbezogenen Erzeugnissen.       Eine             Portfolioanalyse (Portfolio-Planung) liefert Anhaltspunkte für den Risikoausgleich und die erforderlichen Kapitalströme zwischen den Programmteilen. Wechselbeziehungen zwischen den Umsätzen mehrerer Programmteile können durch eine Analyse des  Sortimentsverbunds aufgedeckt werden.                                              Literatur: Dichtl, E., Die Beurteilung der Erfolgsträchtigkeit eines Produktes als Grundlage der Gestaltung des Produktionsprogramms, Berlin 1970. Dunst, K.-H., Portfolio Management, 2. Aufl., Berlin, New York 1983.

Vorhergehender Fachbegriff: Programmanalysator | Nächster Fachbegriff: Programmart



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Liniendiagramm | Teilkonzernierung | Nachfrageüberschuss

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon