Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Segmentbilanz

Als Segment (S) gilt jede isolierbare Untereinheit (Produktgruppe, Geschäftszweig, profit center etc.) innerhalb einer diversifizierten Wirtschaftseinheit (»Mehrbereichs«-Un-ternehmung, -Konzern). Diversifikation (Diversifizierung D) bezeichnet den Prozeß einer Ausweitung des Absatzprogramms auf heterogene Produkte; als aktive, planmäßige Politik setzte sie erst nach dem 2. Weltkrieg ein, nahm bis Anfang der 70er Jahre erheblich zu und stagniert seitdem auf hohem Niveau. Unter Segmentbilanz -Bi-lanz (i. w. Segmentbilanz incl. Segmentbilanz -Erfolgsrechnung) wird der auf eine bestimmte Untereinheit begrenzte Ausschnittdes Jahresabschlusses (Konzernabschlusses) der Gesamteinheit verstanden. Eine Segmentbilanz -Bilanzierung ist für die interne Führung, aber auch zur externen Kontrolle eines jeden Mehrbereichs- Unternehmens unumgänglich, da die meist erheblichen Erfolgs- und Risikounterschiede zwischen den Segmenten die Bestände, Aufwendungen und Erträge un aufge-gliederter Abschlüsse zu Konglomeraten und die Erfolge zu globalen Durchschnittswerten werden lassen, die insbes. während eines D-Prozesses (Änderung der Segmentbilanz -Relationen) aussagelos sind. Empirische Erhebungen bestätigen die überragende Bedeutung von Segmentbilanz -Daten für alle Grund legenden Entscheidungen di-versifizierter Unternehmen. Amerikanische, englische und bestimmte deutsche Unternehmen (Versicherungen, Eigenbetriebe) unterliegen seit langem einer Pflicht zur Veröffentlichung von Segmentbilanz -Erfolgsrechnungen (teils auch der Segmentbilanz -Anlagen); die4. und 7. EG-Richtlinie zum Jahres und Konzernabschluß sowie der Entwurf des deutschen Transformationsgesetzes sehen die Publizität der Segmentbilanz -Umsätze aller Kapitalgesellschaften vor. Die bilanztheoretische Konzeption einer systematischen Segmentbilanz -Bilanzierung, die Segmentierungstheorie, fußt auf einer Umkehrung der zur Konzernbilanzierung entwickelten Konsolidierungstheorie; die Segmentierungsschritte sind:
1. (statt Zusammenfassung:) Aufgliederung des betriebsbedingten Teils eines jeden Jahres-(Konzern-) Abschlußpostens nach Segmenten. Die Restbeträge gehen in den Abschluß des Neutralen (Allgemeinen) Bereichs ein;
2. (statt Einheitstheorie:) aus der Unabhängigkeitsfiktion eines jeden Segments folgen (a) Erhöhung der Segmentbilanz -Bestände, -Aufwendungen und -Erträge um zwischengewinne, (b) Einbuchung der Kontokorrentsalden und -zinsen aus intersegmentärem Lieferungsverkehr sowie (c) Einbuchung von Segmentbilanz -Eigenkapital und von Beteiligungen des Allgemeinen Bereichs an den Segmenten.
Lit.: Haase, Klaus Dittmar: Segment-Bilanzen, Wiesbaden 1974; ders.: Segmentplanung und -bilanzierung, in: Agplan-Handbuch zur Unternehmensplanung, hrsg. von J. Fuchs und K. Schwantag, 3. Band, Berlin o. J.


Aus der Aufgliederung des Jahresabschlusses einer diversifizierten Unternehmung wie der Universal- oder Allfinanzbank nach Geschäftsbereichen, -feldern usw. entstehende interne (Teil-) Abschlüsse.

Vorhergehender Fachbegriff: Segmentberichterstattung | Nächster Fachbegriff: Segmentierung



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Top-down-Budgetierung | Investment Property | Cap Floating Rate Notes

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon