Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Allfinanzanbieter

Den Kreditinstituten in Deutschland ist durch das Kreditwesengesetz eine breite An­gebotspalette erlaubt. Dies hat u.a. zu der produktdiversifizierenden deutschen Uni­versalbank geführt. Diese bietet aus der lan­gen Liste der in § 1 KWG aufgezählten Bank­leistungen (Einlagen- und Girogeschäft, Diskont-, Kredit- und Garantiegeschäft bis hin zum Effekten-, Depot- und Investment­geschäft) einen umfangreichen Katalog von Finanzdienstleistungen für alle denkbaren Kundengruppen an. Eine Universalbank wird jedoch erst dann zum Allfinanzanbieter, wenn sie in ihr Lei­stungssortiment Produkte aus dem Reper­toire paramonetärer Institute integriert. Umgekehrt entwickelt sich ein paramonetä­res Institut zum Allfinanzunternehmen, wenn es auch banknahe Leistungen anbietet. Als Paradebeispiel für die „grenzüberschrei­tende“ Produktion in Banken erscheint der Sparplan mit Versicherungsschutz, obgleich hier die Produktautonomie zwischen Sparen und Versicherungsschutz gerade noch ge­wahrt wird. Beispiele für banknahe Leistungen in para­monetären Instituten sind von Versicherun­gen ausgelegte Darlehen oder die von Bau­sparkassen außerhalb des kollektiven Bausparens hereingenommenen Mittel, die Vor- und Zwischenfinanzierungskredite der Bausparkassen und schließlich die erleichter­ten Zugriffsmöglichkeiten auf das Bauspar­konto (Dispo 2000). Die Schnittmenge im Leistungsprofil von Versicherungen, Bau­sparkassen und Banken wurde dadurch deutlich vergrößert. Ein wesentlicher funktioneller Aspekt des Allfinanzkonzeptes liegt im Vertrieb von Fi­nanzdienstleistungen, der wiederum kaum von den in der Bundesrepublik existierenden institutioneilen Beziehungen zwischen den einzelnen Finanzanbietern getrennt werden kann. Die Verknüpfung von Vertriebs­netzen im genossenschaftlichen Verbund und im öffentlich-rechtlichen Bereich des Finanzgewerbes hat durch den Verkauf oder die Vermittlung von Finanzprodukten die „außer Haus“ erstellt wurden, lange Tradition. Durch die Nutzung des Filialnetzes der Ban­ken (Bank-Vertrieb) für den Absatz von Versicherungen und den Außendienst der Versicherungen für den Vertrieb von Bank­leistungen entstehen Synergieeffekte (Cross Selling). Distributionspolitisch in­teressant sind Bausparkassen, die sich als Vertriebspartner von Versicherungen und Banken eignen. Schließlich konzentrieren sich V ermögensverwaltungsgesellschaften und freie Finanzmakler darauf, die breite Produktpalette von Banken, Versicherun­gen, Bausparkassen und Investmentfonds „aus einer Hand“ zu vertreiben. Aus institutioneller Sicht können die Allfi­nanzanbieter zwei Gruppen zugeordnet werden. Während der genossenschaftliche Verbund zwischen Banken und paramonetä­ren Instituten sowie der Finanzdienstlei- stungsverbund im öffentlich-rechtlichen Be­reich des Finanzgewerbes in die erste Gruppe eingehen, erfaßt die zweite G ruppe j ene B an- ken und paramonetären Institute, die über Kapitalbeziehungen miteinander verfloch­ten sind. Musterbeispiele für die zweite Gruppe sind die Kapitalanlagegesellschaf­ten, die ihre Geschäfte als Töchter von Ban­ken und Versicherungsgesellschaften betrei­ben bzw. in neuester Zeit die bankeigenen Bauspar- und Versicherungsunternehmen.

Vorhergehender Fachbegriff: Allfinanz | Nächster Fachbegriff: Allfinanzaufsicht



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Letter of Preparedness | Handels-Promotions (Retail Promotions) | Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswe­sen

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon