Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Vertriebskostenquote, variable

(in %)
Bei der Berechnung der Vertriebskostenstruktur setzt man die variablen Vertriebskosten ins Verhältnis zu den gesamten Vertriebskosten. Hier­durch lässt sich kurzfristiges Einsparpotenzial im Vertriebsbereich aufde­cken.

Vertriebskostenquote, variable

Beispiel
Ein Unternehmen ermittelt für einen Monat Vertriebskosten in Höhe von 240.000 €. Davon entfallen 96.000 € auf variable Kostenanteile. Die vari­able Vertriebskostenquote beläuft sich auf 40 %.

Vertriebskostenquote, variable
Quelle
Zu den Vertriebskosten zählen:
· Kosten für Sach- und Betriebsmittel für die Debitorenbuchhaltung sowie für die Vertriebs-, Distributions- und Mahnabteilung
· Personalkosten der obigen Abteilungen. Bei mehreren Aufgabenberei­chen – beispielsweise Verwaltung und Vertrieb – müssen diese nach Arbeitszeit anteilig berechnet werden.
· Lagerkosten
· Transport-, Versand- und Verpackungskosten
· Kosten der Logistik
· Kosten für Handelsvertreter, Reisende und andere Absatzhelfer Variable Vertriebskosten sind solche Kosten, deren Höhe direkt von der abgesetzten Menge abhängt, wie z. B.:
· umsatzabhängige Provisionen an Vertreter oder Händler,
· Verpackungskosten bei Versand der Produkte,
· Versandkosten bei Einzelversand der Produkte,
· Kosten für Spedition sowie
· Transportversicherungen.
Es empfiehlt sich, die interne Kostenstellenrechnung so einzurichten, dass alle Vertriebskosten auf einer Kostenstelle zusammenlaufen.
Interpretation
· Je höher der Anteil der variablen Vertriebskosten ausfällt, desto flexib­ler und schneller kann ein Unternehmen auf Absatzänderungen reagie­ren, die durch Markt- und Beschäftigungsentwicklungen hervorgerufen sein können.
· Je geringer der Anteil der variablen Vertriebskosten ist, desto stärker ist ein Unternehmen von den fixen Vertriebskosten abhängig. Fixe Ver­triebskosten können nicht kurzfristig abgebaut werden und beeinflussen die Gewinnentwicklung des Unternehmens bei einer anhaltend ungenü­genden Absatz- oder Umsatzentwicklung negativ.
Maßnahmen zur Beeinflussung
Um den Anteil der variablen Vertriebskosten zu steigern und damit die Kennzahl zu erhöhen, kann das Unternehmen u. a.:
· fixe in variable Vertriebskosten umwandeln (z. B. Beschäftigung von Selbstständigen, die umsatzabhängige Provisionen erhalten, statt von abhängig beschäftigten Gehaltsempfängern; Outsourcing von bislang selbst durchgeführten Dienstleistungen an externe Unternehmen) und
· fixe Vertriebskosten einsparen (z. B. bei Werbung, Verkaufsförderung, Marktforschung und im Personalbereich).

Vorhergehender Fachbegriff: Vertriebskostenkalkulation | Nächster Fachbegriff: Vertriebskostenstelle



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Zollfahndungsämter | Hit | Wettbewerbsbeschränkung

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon