Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Preis-Absatz-Funktion

Preis-Absatz-Funktion (PAF) oder Nachfragefunktion heißt der Zusam-
menhang zwischen gefordertem Preis und der abgesetzten Menge
(Cournot-Punkt).

Problem:
(1) Die Preis-Absatz-Funktion kann in ihrem Verlauf nur geschätzt wer-
den. In der Praxis kennt man lediglich einzelne Punkte dieser Funk-
tion, etwa den gegenwärtigen Preis und die gegenwärtige Absatzmen-
ge sowie entsprechende Werte der Vormonate. Praktisch bedeutsam
sind vor allem solche Werte, die in der Nähe der gegenwärtigen Preis-
Mengen-Kombination liegen.

(2) Aus der Preis-Absatz-Funktion läßt sich die Umsatzfunktion entwik-
keln, indem man die Absatzmenge mit dem zugehörigen Preis multi-
pliziert, z. B.:
U1 = x1 ? p1.

Beispiel:
Die Preis-Absatz-Funktion verläuft im einfachsten Fall gradlinig.
Dabei gibt pH den Höchstpreis an, bei dem jede Nachfrage verschwindet.
Jede Preissenkung um Dp führt zu einer Zunahme der nachgefragten Menge um Dx. Beim Preis von Null wird eine begrenzte Menge, die
Sättigungsmenge xs, nachgefragt.

Abb.: Wer mehr absetzen will, muß den Preis senken



Nachfragefunktion

Auch: Nachfragefunktion. Funktionale Beziehung zwischen dem Preis einer Bankleistung und der von ihr abgesetzten Menge.

Marktreaktionsfunktion, die den Zusammenhang zwischen Verkaufspreis (Angebotspreis, p) und der hierauf zu erwartenden Absatzmenge (x) eines Produkts abbildet, was formal durch die Beziehung x=x(p) zum Ausdruck kommt. In der Regel ist ceteris paribus zu unterstellen, dass ein höherer Verkaufspreis mit einer geringeren absetzbaren Menge am Markt korrespondiert („Gesetz der Nachfrage”), wenngleich dieser Zusammenhang nicht linear (x=a-b.p, mit a, b > 0) sein muss, sondern vielfältige funktionale Formen denkbar sind (z.B. x=a.p-b, mit: a, b > 0, sog.   Cobb-Douglas-Funktion). Aus der Preis-Absatz-Funktion lässt sich mit Hilfe der   Preiselastizität quantifizieren, wie preissensibel die Nachfrager auf Preisänderungen des betrachteten Produkts reagieren. Für die Bestimmung des Angebotspreises in der   Preispolitik liefert die Preis-Absatz-Funktion Aussagen zum   Umsatz, den das Unternehmen mit einem spezifischen Verkaufspreis erzielt. Zur empiri-schen Bestimmung der Preis-Absatz-Funktion bieten sich ökonometrische Verfahren auf Grundlage von beobachteten Preis-/Mengenkombinationen oder die Messung der   maximalen Zahlungsbereit-schaften von Nachfragem (repräsentative Stichprobe) an. Trotz einer möglichen empirischen Validierung stellt die Preis-Absatz-Funktion vor allem ein analytisches und weniger ein praktisch einsetzbares Planungsinstrument in der Preispolitik dar. Siehe auch Preispolitik (mit Literaturangaben).

Literatur: Pechtl, H. (2005): Preispolitik, Stuttgart.

für einen einzelnen Anbieter definierte funktionale Beziehung zwischen Preis und abgesetzter Menge eines Gutes. Man bezeichnet sie als konjekturale Preis-AbsatzFunktion, wenn sie aus den Vorstellungen des Anbieters über die erwarteten Absatzmengen bei unterschiedlichen Preisen abgeleitet ist. Die konjekturale Preis-AbsatzFunktion kann von der faktischen abweichen.

In der Preistheorie sind Preis-Absatz-Funktionen spezifische Formen der Nachfragefunktion, durch die den verschiede­nen Preisforderungen als unabhängigen Varia­blen die zum jeweiligen Preis realisierbaren Absatzmengen zugeordnet werden, so aalt mit Hirte einer Preis-Absatz-Funktion angegeben werden kann, mit welchem mengenmäßigen Absatz ein Wirtschaftsunternehmen bei verschiedenen Prei­sen rechnen kann.
“Jede Preis-Absatz-Funktion gilt für bestimmte Nachfrage- und Konkurrenzverhältnisse sowie unter der Voraussetzung eines fixierten Einsat­zes der anderen Marketinginstrumente. Variatio­nen des Werbeeinsatzes oder Veränderungen in den Einkommensverhältnissen der Nachfrager könnten also zu einem anderen Verlauf der Preis-Absatz-Funktion führen.” (Axel Bänsch) Mit anderen Worten: In der Preis-Absatz-Funktion spiegelt sich die Marktsituation eines Anbieters. Ausgehend von der Annahme, dass der Preis den Aktionsparameter eines Unternehmens dar­stellt, hat die Nachfragefunktion im einfachsten Fall die Form: p = a - bx. In der graphischen Dar­stellung verläuft sie also ausgehend von einem Höchstpreis a fallend zur Abszisse, bis beim Preis p = 0 die Sättigungsmenge erreicht ist. Da­bei stellt b als Proportionalitätsfaktor das Mass der Preissenkung bei Erhöhung des Absatzes um eine Mengeneinheit an: Je höher der Preis, desto geringer der Absatz. Die Abbildung zeigt einen linearen Verlauf der Preis Absatz-Kurve, sie kann jedoch ebenso gut einen nichtlinearen Verlauf haben:
In der Regel kann sogar ein Anbieter von einer statischen, linear sinkenden Preis-Absatz-Funk­tion nur ausgehen, wenn ihm viele Nachfrager gegenüberstehen.


Preis-Absatz-Funktion

Das Mass der Änderung von Absatzmengen bei Preisänderungen sind - Elastizitätskoeffizienten, insbesondere die Preiselastizität der Nachfrage. Je nach Elastizität ergeben sich un­terschiedliche Verläufe der Preis-Absatz-Funk­tion bzw. der Preis-Absatz-Kurve. Hat der Elasti­zitätskoeffizient den Wert Null (c = 0), verläuft die Preis-Absatz-Kurve parallel zur Ordinate, d.h. es besteht vollkommene Starrheit der Nachfrage, sie hat bei allen denkbaren Preisen dieselbe Höhe. Hat er den Wert Unendlich (c = oo), so verläuft die Kurve parallel zur Abszisse, d.h. es besteht totale Elastizität der Nachfrage, zu einem bestimmten Preis läßt sich jede beliebige Menge absetzen, jede Preisänderung führt jedoch zum vollkommenen Verlust jeder Nachfrage.



Preis-Absatz-Funktion



Die klassische Preistheorie hat unterschiedliche Preis-Absatz-Funktionen für die verschiedenen Marktformen entwickelt und geht von einem linearen Verlauf der Preis-Absatz-Funktion bei monopolistischer Konkurrenz, von einem par­allel zur Abszisse gehenden Verlauf bei voll­ständiger Konkurrenz und von einem dem im Monopol grundsätzlich ähnelnden Verlauf bei oligopolistischer Konkurrenz aus. Im Falle des Oligopols hängt der genaue Verlauf der Kurve auf vollkommenen Märkten von den Absatzmen­gen der Mitbewerber, auf unvollkommenen Märkten von den Absatzpreisen der Mitbewerber ab.
In der Realität können die Verläufe der Preis-Ab­satz-Kurve vielfach nur als Denkmodelle verwen­det werden. Eines der vorrangigen Ziele der Marketingforschung ist die Ermittlung aussa­gefähiger empirischer Preis-Absatz-Funktionen, die sich aufgrund psychologischer oder soziologi­scher Aspekte des Nachfrageverhaltens ergeben wie z.B. den Nachfrageeffekten wie dem Giffen-Effekt, dem Mitläufer-Effekt (Band­wagon-Effekt), dem Snob-Effekt und dem Veblen-Effekt oder auch Qualitätsimage-Ef­fekten, Preis-Qualitäts-Assoziation, End­ziffern- und Preisschwelleneffekten.

Vorhergehender Fachbegriff: Preis-/Qualitätszusammenhang | Nächster Fachbegriff: Preis-Absatzfunktion



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : GTD-Auftrag | Verkaufsförderungstests | Forstrechte

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon