Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Preisbestimmung

(preistheoretischer Modelle, marginalanalytische Preisbestimmung). Befasst sich mit der Erfassung funktionaler Zusammenhänge zwischen der Preishöhe und dem Realisierungsgrad preispolitischer Zielstellungen auf Basis unterschiedlicher Marktformen. Zur Bestimmung des optimalen Preises und der gewinnorientierten Preisspannen müssen die typischen Funktionsverläufe des Absatzes in Abhängigkeit der Preishöhe (Preis-AbsatzFunktion), der Nachfrage-Reaktion auf Preisveränderungen (die Nachfrageelastizität) bekannt sein. Der Preis kann dann mithilfe der Differenzialrechnung bezüglich der Gewinn-, Umsatz- und der Rentabilitätsmaximierung bestimmt werden. Die verbreiteten Methoden der praktischen Preisbildung sind
1) die kostenorientierte Preisbildung auf Basis der Teil- und der Vollkostenrechnung;
2) die marktorientierte Preisbildung mithilfe der Break-even-Analyse oder der Deckungsbeitragsrate sowie Anwendung der Entscheidungsmethoden unter Risiko (z.B. Entscheidungsbaum).

1. Zieladäquate, sowohl die Kostenais auch die Nachfragesituation berücksichtigende Festlegung des am Absatzmarkt für die Abgabe einer betrieblichen Leistung zu fordernden Entgeltes.
2. Die Bestimmung der zum Zweck einer effizienten Steuerung des betrieblichen Ablaufes den Nutzern zentraler Kapazitätsarten in Rechnung zu stellenden Knappheitswerte (pretiale Lenkung). Maxime der Preisbestimmung ist die zumindest langfristig sicherzustellende Faktorabgeltung. Indem die Umlage von Gemeinkosten theoretisch nicht begründbar ist und aufgrund der in Mehrprodukt Unternehmen auftretenden Interdependenzen zwischen Absatzleistungen, hat man sich hierzu heuristischer Schlußverfahren zu bedienen (Kostentragfähigkeitsprinzip). Unter Einhaltung bestimmter, aus Zweckmäßigkeitsüberlegungen resultierender Regeln schließt man unter Einbeziehung einer als wünschenswert erachteten Gewinnmarge von den Periodenkosten auf den Preis. Aufgrund der Unkenntnis der Preisabsatzfunktion (Marktreaktionsfunktionen) und der produktübergreifenden Interdependenzen läßt sich auch ex post der optimale (z. B. gewinnmaximale) Preis nicht bestimmen.

Siehe Preismanagement

Vorhergehender Fachbegriff: Preisberichterstattung für Lebensmittel | Nächster Fachbegriff: Preisbeurteilung



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Gesamtrechnung | Variable Efficiency Variance | Evolutionstheoretischer Ansatz

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon