Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Tourismusleistung

Kombination von Sach- und Dienstleistungen durch Tourismusbetriebe und Tourismusorganisationen, wobei der Leistungsnehmer (Reisekonsument, Tourist, Gast) am Ort des Produktionsprozesses persönlich anwesend sein muss (Präsenzzwang). Die Produktion ist standortgebunden (keine Transportfähigkeit) und kann nicht auf Vorrat erfolgen. Oft müssen mehrere Teilleistungen individueller Leistungsträger (Beherbergungs- und Verpflegungsbetriebe, Transport, Unterhaltung) zusammentreten, damit ein marktfähiges Leistungsbündel (Reiseprodukt, z. B. Pauschalreise; Reiseformen) entsteht. Zumeist haben die Dienste einen höheren Anteil als die Sachleistungen. Der Konsument ist an der touristischen Dienstleistungsproduktion beteiligt. Seine individuellen Wünsche sowie seine aktive oder zumindest passive Mitwirkung bestimmen den definitiven Vollzug des Produktionsvorganges. Daraus folgen eine mangelhafte Standardisierbarkeit touristischer Leistungen und eine starke Abhängigkeit von der Saisonalität der Nachfrage. Grundsätzlich muss der Absatz der Produktion vorausgehen. Inhalt eines Angebots ist daher stets die Leistungsbereitschaft, ein Leistungsversprechen oder -an-recht (z. B. Buchungs-, Reservierungsbestätigung, Gutschein). Die Aufrechterhaltung einer kontinuierlichen Leistungsbereitschaft (z. B. 24 Stunden pro Tag im Stadthotel, Transportpflicht eines Seilbahnbetriebes bei schwacher Nachfrage) und die Ausrichtung der Kapazität an den Auslastungsspitzen der Hauptsaison erzeugen eine hohe Fixkostenbelastung. Aus der Sicht der Reisekonsumenten vermitteln die Reiseprodukte Konsumerlebnisse auch durch die Nutzung des natürlichen Angebots (Landschaft) und die Einbeziehung öffentlicher Güter (historische Prunkbauten, Verkehrsinfrastruktur, Lawinenschutzbauten, allgemein zugängliche Freizeiteinrichtungen). Die Zusammensetzung der Reiseprodukte aus einander ergänzenden Bausteinen zwingt die beteiligten Leistungsträger zur wechselseitigen Kapazitätsabstimmung und Angebotskoordination.   Literatur: Kaspar, C., Einführung in das touristische Management, Bern, Stuttgart 1990.  

Vorhergehender Fachbegriff: Tourismusforschung | Nächster Fachbegriff: Tourismusmarketing



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Hilfsvariable | Durchschnittliche variable Kosten | Planungskalender

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon