Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Legitimationsstrategien

In Situationen, in de­nen die Stabilität des marktwirtschaftlichen Sy­stems bedroht erscheint, versuchen die Unter­nehmungen durch Strategien auf verschiedenen Ebenen, die einmal erzielte (Teil-)Autonomie ge­genüber den individuellen und gesellschaftlichen Ansprüchen und Forderungen zumindest zu be­wahren, und zwar nach außen durch - Autono­miestrategien und nach innen durch - Einbin­dungsstrategien. Beide werden flankiert durch Legitimationsstrategien.
Die extern und intern orientierten Strategien der Herrschaftssicherung werden durch Legitimati­onsstrategien begleitet, die häufig auch als Un­ternehmer- bzw. Managerideologien bezeichnet werden:

1. Effizienzthese: Die privatwirtschaftlich organi­sierte Produktion und - Distribution werden als die effizienteste Form der Lösung des gesell­schaftlichen Problems materieller Bedürfnisbe­friedigung bezeichnet. Unternehmungen erbrin­gen nicht nur ein marktgerechtes Output, son­dern gewähren auch eine leistungsgerechte - Entlohnung für überlassenen Input (Kapital, Arbeit, Material usw.). Darüber hinaus sei die ka­pitalistische Wirtschaftsweise, wenn sie sich un­gehindert von staatlichen und gewerkschaftli­chen Eingriffen entfalten kann, ein Garant für steigende Löhne (Lebensstandard), steigende Freizeit, sichere Arbeitsplätze und steigendes Steueraufkommen.

2. These von der Unverzichtbarkeit der Hierar­chie: Die asymmetrische Machtverteilung in Un­ternehmungen wird als legal und notwendige Voraussetzung für eine effiziente Zielerreichung dargestellt. Der Verweis auf die Legalität und or­ganisatorische Notwendigkeit hierarchischer Or­ganisation führt zu deren Akzeptanz. Generell wird zwar Chancengleichheit in bezug auf das Erreichen von herausgehobenen Positionen in der Hierarchie verkündet, de facto wirken jedoch die als Eingangsvoraussetzung geforderten Bil­dungsnachweise (symbolisiert durch Zeugnisse und Diplome) sowie Loyalitäts- und Fügsamkeits­anforderungen prohibitiv.

3. Mitbestimmungsthese: Aus der Erkenntnis heraus, dass der Kapitalismus nur dann überle­bensfähig ist, wenn er schrittweise Zugeständnisse an die ,Systemgeschädigten\' macht, werden der stärksten Gruppe neben den Arbeitgebern, den Arbeitnehmern und deren Interessenvertre­tern, Partizipationsrechte gewährt und - koope­rative Führung angeboten. Auch Mitbestimmung läßt sich hierbei funktional nutzen, indem sie eine Einbindung der Arbeitnehmervertreter in die un­ternehmerische Verantwortung ermöglicht und somit u.a. die Durchsetzung unpopulärer Ent­scheidungen erleichtert.

4. Entlastungsthese: Durch die Mystifizierung großer Unternehmer- und Managerpersönlichkei­ten (charismatische Führer) wird versucht, die für die Mehrheit der Bürger schwer durchschauba­ren Strukturen und Prozesse zu personalisieren, Angst zu reduzieren und Vertrauen zu schaffen.

Vorhergehender Fachbegriff: Legitimationsprüfung | Nächster Fachbegriff: Lehen



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Nash-Gleichgewicht | Committee Organisation | MULTRESPONSE

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon