Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Lieferzeit, durchschnittliche

(in Tagen)
Die durchschnittliche Lieferzeit sagt aus, wie lange die Kunden im Durch­schnitt auf die Lieferung der bestellten Waren warten müssen.

Lieferzeit, durchschnittliche

Beispiel
In einem Monat werden vom Lieferservice eines Unternehmens insgesamt 400 Lieferungen abgewickelt. Rechnet man die Lieferzeiten der einzelnen Lieferungen zusammen, ergeben sich
2. 600 Tage. Die durchschnittliche Lieferzeit beträgt demnach 6,5 Tage.


Lieferzeit, durchschnittliche
Quelle
· Die Anzahl der Lieferungen in einer Periode kennt die Vertriebsabtei­lung, die Lager- oder die Finanzbuchhaltung.
· Unter der Lieferzeit einer Lieferung versteht man die Zeitspanne zwi­schen der Erteilung des Auftrags (z. B. Bestellung durch den Kunden) und dem Erhalt der Ware.
· Die Lieferzeit kann sich – abhängig von der Vertriebsart – unter ande-
rem zusammensetzen aus den Teilzeiten für
- Auftragserstellung
- Entgegennahme der Kundenbestellung
- Bearbeitung des Auftrags bzw. der Bestellung
- Zusammenstellen der Waren (Kommissionierung)
- Verpacken der Waren
- Verladung und Transport der Waren
- Einlagerung der Waren beim Kunden
Interpretation
· Untersuchungen belegen übereinstimmend die große Bedeutung des Lieferservice von Industrie- und Handelsunternehmen. Nach der Pro­duktqualität ist dies der wichtigste Einflussfaktor der Einkaufsentschei­dung.
· Grundsätzlich sollte es das Bestreben eines Unternehmens sein, mög­lichst geringe Lieferzeiten zu erreichen. Geringe Lieferzeiten haben po­sitive Effekte auf  Kundenzufriedenheit, weil sie bedeuten, dass die Kunden nicht lange auf ihre bestellten Produkte, Waren oder Stoffe warten müssen. Gleichzeitig sind sie aber auch mit entsprechend hohen Kosten verbunden.
· Die Kennzahl ist insbesondere im Vergleich von Perioden und/oder zu Wettbewerbern (sog. Benchmarking) aussagekräftig.
· Die durchschnittliche Lieferzeit kann auch als Zielvorgabe dienen, mit der sich die Leistungsfähigkeit der Lieferabteilung überprüft lässt.
Maßnahmen zur Beeinflussung
Um die durchschnittliche Lieferzeit zu verbessern, muss ein Unternehmen die Lieferzeiten der einzelnen Aufträge verringern. Dabei kann es auch die Aufgaben beeinflussen, die nicht selbst, sondern von einem Logistik­Dienstleister (z. B. Paketdienst, Spedition) ausgeführt werden.
Es lassen sich vier wesentliche Ansatzpunkte unterscheiden:
· Bestellungsabwicklungsbedingte Lieferzeit:
Die Regelung, wie die Bestellung innerhalb des Unternehmens ablauf­organisatorisch abgewickelt wird, bestimmt den Zeitraum, der zwischen dem Eingang der Kundenbestellung und deren Weitergabe an das Lager liegt.
· Lagerbedingte Lieferzeit:
Von der verfolgten Vorratspolitik hängt es ab, wie lange eine an den Lagerbereich weitergeleitete Kundenbestellung auf ihre Kommissionie­rung und Versandvorbereitung warten muss. Dabei sollte zwischen den Vorteilen (schnellere Bedienung von Kundenbestellungen, keine Fehl­mengen, höhere Lieferbereitschaft) und Nachteilen einer erhöhten Vor­ratshaltung (erhöhte Kapitalbindung und Zinskosten, geringere Aktuali­tät der gelagerten Waren) abgewogen werden.
· Transportbedingte Lieferzeit:
Die Zeitspanne, welche die tatsächliche Auslieferung in Anspruch nimmt, ist sowohl abhängig von der Verfügbarkeit geeigneter Trans­portmittel (z. B. Spedition, eigene Transportfahrzeuge oder Paketdienst) als auch von der Geschwindigkeit, mit der die Ware zum Kunden trans­portiert wird.
· Standortabhängige Lieferzeit:
Auch der Standort eines Auslieferungslagers bestimmt die Länge der Lieferzeiten. Je weiter das Lager von den Kunden entfernt ist, desto län­ger werden die Waren für ihren Weg zum Kunden benötigen.
Grenzen
· Die durchschnittliche Lieferzeit trifft keine Aussage über die Kosten, die dem Unternehmen im Zuge der Auslieferung entstehen.
· Es empfiehlt sich, durch Kundenbefragungen sowie Wettbewerbsver­gleiche herauszufinden, welche Lieferzeiten die Kunden als angemessen betrachten. Ansonsten besteht die Gefahr, dass ein Unternehmen die Lieferzeit über das notwendige Maß hinaus verringert.

Vorhergehender Fachbegriff: Lieferzeit | Nächster Fachbegriff: Lieferzeitzuverlässigkeit



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Preisdifferenzkosten | Planspiel | Verrechnungsabweichungen

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon