Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Management durch Kommunikation

”Mana­gement by Communication” stellt keine explizite Führungstechnik dar. Sie ist integraler Bestand­teil aller übrigen Managementmethoden. Aus der Sicht der Führungskraft sind vier Kommunikati­onslinien von Bedeutung:
(1) Kommunikation an übergeordnete Instan­zen
(2) Kommunikation an nachgeordnete Instanzen und Personen
(3) Kommunikation an hierarchisch gleichgestell­te Personen und Instanzen
(4) Kommunikation an externe Stellen (Außen­verhältnis des Unternehmens).
Mitunter wird das Unternehmen als ein Nachrich­tensystem interpretiert, das als Träger des Kommunikationssystems fungiert. Das Nach­richtensystem stellt die Struktur aus Sender, Empfänger und Kanälen dar, das Kommunikati­onssystem beinhaltet zusätzlich die Menge der Informationen, die im Nachrichtensystem vorhan­den sind bzw. erzeugt und weitergeleitet werden. Das betriebliche Kommunikationssystem ist auf die Aufgaben des Unternehmens abgestimmt.
A. G. Coenenberg unterscheidet dabei zwischen dem formalen und dem informalen Kommunikati­onssystem: “Das formale betriebliche Kommuni­kationssystem bringt die auf eine optimale Aufgabenstellung hin geplante Struktur der innerbe­trieblichen Kommunikationsbeziehungen zum Ausdruck. Seine Aufgabe ist es, einen am Unter­nehmungsziel orientierten Fluss der betrieblich re­levanten Informationen zu ermöglichen. Das in­formale betriebliche Kommunikationssystem um­faßt dagegen alle diejenigen Kommunikationsbe­ziehungen, die durch die formale Organisation nicht vorgegeben sind, die vielmehr spontan ent­stehen und ihre Grundlagen in den verschiede­nen informalen Gruppierungsprozessen haben.” Das formale Kommunikationssystem wird durch die Strukturorganisation des Unternehmens be­stimmt, d.h. durch die formale Gliederung von In­stanzen, Funktionen und der sie verbindenden “Kanäle”: Dienstwege und direkte Wege. Die Kommunikation beinhaltet somit:
a) Die formale Struktur der die Instanzen und Funktionen verbindenden Wege (Berichts- und Informationslinien).
b) Die über diese Wege übermittelten Nachrich­ten und Informationen.
c) Die Mittel, die für den Nachrichtentransport eingesetzt werden.
d) Die Zentren der Informationserschließung, In­formationsverarbeitung und Informationsspei­cherung.
Jede Führungskraft ist zugleich Sender und Empfänger von Informationen und damit auch Bestandteil des Kommunikationssystems. Daher unterscheidet man auch in sachbezogene (auf­gabenspezifische) und personenbezogene Kom­munikation. Darüber hinaus ist die Kommunikati­on zu gliedern in:
Kommunikationspartner: Die Kommunikations­partner sind durch die Weisungsbefugnisse und durch den Instanzenaufbau des Unternehmens bestimmt. Wichtige Kommunikationspartner im - Management-System sind die nachgeordne­ten Verrichtungsträger. Führungsmodelle, in de­nen die Kommunikation im Vordergrund steht, zielen daher auch auf die intensive Miteinbezie­hung der Mitarbeiter in das Kommunikations­spektrum der Führungskraft. Weitere Kommuni­kationspartner ergeben sich aus den Koordinati­ons- und Entscheidungsaufgaben: Die Abstim­mung, Mitbestimmung, Kenntnisnahme sowie die Weiterleitung und Speicherung von Informatio­nen fallen in diesen Bereich ebenso wie die UmSetzung der Informationen in Kennziffern, Standards, Anweisungen und Richtlinien.
· Kommunikationsobjekte: Kommunikationsob­jekte sind die aufgaben- und zielbezogenen Tätigkeiten der Mitarbeiter des Unternehmens. Daraus folgt, dass die Verrichtungsträger in den Kommunikationsprozess miteinbezogen werden müssen. Es ist eine nichtdelegierbare Aufgabe der Führungskräfte, die Mitarbeiter zu informie­ren über Aufgaben, Ziele, Mittel für die Aufga­benerledigung, Zeitpunkte (Termine) und Zeit­strecken, Kontrollmaßstäbe, Rechte und Pflichten,     Kompetenzen und Verantwortungen.
Als Kommunikationsobjekte gelten daher Tätig­keiten, Rechtsbeziehungen und alle Maßnahmen der Leistungsbewertung und -kontrolle.
· Kommunikationsabsichten: Mit der Kommuni­kation wird dreierlei verfolgt: 1) Information über alle persönlichen und sachlichen Tatbestände, die für eine zielgerechte Aufgabenerledigung und für die persönliche Weiterbildung der Mitarbeiter von Bedeutung sind. 2) Beeinflussung: Kommu­nikation wird benutzt, um das Arbeitsverhalten (d.h. die Leistungsbereitschaft) anderer Perso­nen und Instanzen zu beeinflussen. 3) Verhal­tenskorrektur: Kommunikation kann dazu benutzt werden, die persönlichen Verhaltensweisen an­derer zu verändern, z.B. um ein gefordertes Mass an Anpassung und Unterwerfung zu erzwingen.
· Kommunikationsmittel: Durch zunehmende Automation wird im Beziehungsgefüge der Kom­munikation verstärkt die elektronische Datenver­arbeitung eingesetzt. Daraus resultieren folgen­de Kommunikationsbeziehungen: Mensch­Maschine-Kommunikation (z.B. Bildschirmar­beitsplätze) und Maschine-Maschine-Kommuni­kation (z.B. nationale Netzwerkverbindungen von Computerzentren). Die EDV eignet sich jedoch primär für die sachbezogene Kommunikation. Al­le persönlichen Kommunikationsbeziehungen bleiben zweiseitige Prozesse zwischen Füh­rungskraft und Mitarbeitern. Sie setzt hierfür Mit­tel wie Gespräche, Konferenzen, Rundschreiben, “Schwarze Bretter”, Kontakt-Meetings und infor­melle Absprachen ein.
· Kommunikationsarten: Die wichtigste Art der Kommunikation ist der persönliche Dialog mit dem betreffenden Kommunikationspartner. Hier­zu dienen Einzelgespräche, Seminare und Kon­ferenzen. Daraus folgt, dass die Führungskraft ständigen Kontakt mit den Mitarbeitern pflegen muss. Alle übrigen Kommunikationsaden — z,B, Schriftwechsel, Protokolle, Formulare — sind for­meller Natur und sollten daher auch nur für for­melle Absichten benutzt werden.
· Kommunikationsbeziehungen: Sie regeln die Zuständigkeiten und Verantwortungen der im Kommunikationsnetz miteinander gekoppelten Kommunikationsträger. Sie können durch Funkti­ons- oder Kommunikationsdiagramme formal festgelegt werden.

Vorhergehender Fachbegriff: Management durch Führungskräfte-Entwick­lung | Nächster Fachbegriff: Management durch Kontrolle



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Kundenproduktion | Kaufkraftanalyse | Zeitplanbuch

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon