Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Kostenarten, kalkulatorische

(engl. calculatory categories of costs) Kalkulatorische Kostenarten sind Kostenarten, die entweder als Anderskosten unterschiedlich zu der Aufwands und Ertragsrechnung oder als Zusatzkosten nicht in der Aufwands und Ertragsrechnung ermittelt werden. Sie ergeben sich durch handels und steuerrechtliche Vorschriften sowie bilanzpolitische Strategien, die kostenrechnerischen Wertansätzen entgegenstehen. Gegensatz: Grundkosten (Kostenartenrechnung).

Kalkulatorische Kostenarten setzen sich aus folgenden Kostenarten zusammen: a) Kalkulatorische Abschreibungen können sich vorn Abschreibungsaufwand hinsichtlich der über die Nutzungsdauer verrechneten Abschreibungssumme (Abschreibungsbasis: z. B. Wiederbeschaffungswert der Abrechnungsperiode statt Anschaffungswert), der Nutzungsdauer bzw. der Abschreibungsmethode (z. B. linear statt degressiv) unterscheiden; b) kalkulatorische Zinsen werden meist auf der Grundlage des betriebsnotwendigen Kapitals, unabhängig von der Finanzierung über Eigen oder Fremdkapital, mit einem einheitlichen Zinssatz ermittelt. Zur Bestimmung des betriebsnotwendigen Kapitals wird auf das betriebsnotwendige Vermögen zurückgegriffen und dieses ggf. um das Abzugskapital vermindert; c) kalkulatorische Wagnisse berücksichtigen nicht durch Versicherungen abgedeckte Einzelwagnisse, die unmittelbar mit der betrieblichen Leistungserstellung und verwertung in Verbindung stehen. Es werden insbesondere Bestände , Fertigungs , Vertriebs und Entwicklungswagnisse unterschieden; d) kalkulatorische Miete wird für betrieblich genutzte Räume, die von Einzelunternehmern oder Gesellschaftern von Personengesellschaften selbst und unentgeltlich bereitgestellt werden, erfasst. Die FIöhe der kalkulatorischen Miete sollte an der für vergleichbare Räume zu zahlenden marktüblichen Miete bemessen werden; e) kalkulatorischer Unternehmerlohn wird in Einzelunternehmen und Personengesellschaften für die nicht als Aufwand berücksichtigte Arbeitsleistung des Einzelunternehmers bzw. der Gesellschafter verrechnet. Die Höhe des kalkulatorischen Unternehmerlohns sollte sich an der Vergütung für eine vergleichbare Tätigkeit (z. B. Geschäftsführer) orientieren. Entsprechendes gilt für die Berücksichtigung der Arbeitsleistung unentgeltlich mitarbeitender Familienangehöriger.

Vorhergehender Fachbegriff: Kostenarten | Nächster Fachbegriff: Kostenarten-Kostenstellenrechnung



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Außenwirtschaftsverordnung | Leistungsort | Umrechnung von ausländischen Konzernabschlüssen im internationalen Konzernabschluß

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon