Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Management by Delegation

Beim Management by delegation betraut man möglichst viele Mitarbeiter mit dem Treffen von Entscheidungen - sie sollen Mitverantwortung übernehmen. Das System des Management by Delegation (MbD) entspricht weitgehend dem auch als Harzburger Modell bekannten Ansatz und besaß in Deutschland bis in die 70er Jahre eine nicht unerhebliche Bedeutung. Im Mittelpunkt steht die Delegation von Verantwortung, dokumentiert in Stellenbeschreibungen.

Dabei soll der Mitarbeiter Handlungsverantwortung übernehmen. Die Führungsverantwortung verbleibt beim Vorgesetzten. Er muss alles kontrollieren, was delegiert worden ist. Mit Hilfe der allgemeinen Führungsanweisung werden die Führungsprinzipien in verbindlicher Form normiert, die z.B.. bei der Handhabung der Delegation, beim Informationsaustausch und der Organisation zu beachten sind. Im Kern soll dadurch eine verlässliche Erfüllung delegierter Aufgaben i.S. des Vorgesetzten sichergestellt werden.

(MbD) beinhaltet die Übertragung von Aufgaben sowie die damit zusammenhängende Übernahme von Ergebnisverantwortung von übergeordneten auf nachgeordnete Einheiten. Die Mitarbeiter mittlerer und unterer Managementebenen erhalten einen eindeutig definierten Aufgabenbereich, in dem sie selbständig handeln und entscheiden können. Die Verantwortung des Vorgesetzten beschränkt sich auf die Führungsverantwortung, d. h. auf Dienstaufsicht und eine Kontrolle der Ergebnisse. Das MbD gehört neben dem Management by Decision Rules und dem Management by Exception zu den Management by-Konzepten, die als Partialmodelle zur Lösung von Delegationsproblemen beitragen sollen. Ziel ist dabei einerseits die Entlastung übergeordneter Stellen; andererseits wird eine Steigerung der Verantwortungsbereitschaft und der Leistungsmotivation angestrebt. Entscheidungen nach MbD sollen auf der Ebene getroffen werden, auf der am sachgerechtesten entschieden werden kann. Eine solche Regelung ist interpretationsbedürftig und damit wenig operational. Die permanente Delegation setzt entsprechende organisatorische Regelungen im Unternehmen voraus. So müssen z.B. Stellenbeschreibungen, ein Berichts- und Kontroll- system und ein transparentes Zielsystem vorhanden sein. Diese Regelungen beinhalten die Gefahr, dass die ursprüngliche erwünschte Motivationssteigerung nicht realisiert wird. Das Management by Delegation betont die vertikalen Hierarchiebeziehungen, vernachlässigt aber die ebenfalls notwendige horizontale Koordination. Trotz dieser Kritik hat das Konzept insb. im deutschsprachigen Raum als wesentlicher Bestandteil des Harzburger Führungsmodells grosse Beachtung und Verbreitung gefunden.

Das Harzburger Modell ist stark kritisiert worden. Insbesondere wurden der erhebliche Regelungsumfang und die damit verbundene Starrheit hervorgehoben. Die Hierarchie wird zementiert statt aufgelockert, eine wirkliche Hinwendung zur Kooperation und Partizipation findet nicht statt.

Unabhängig davon ist die Delegation ein wesentliches Element auch neuerer Entwicklungen, so insbesondere des "Lean Management" oder "teilautonomer Arbeitsgruppen" (Gruppenkonzepte). Der Grundgedanke der Führungsanweisung, nämlich verbindliche Normen für das Verhalten von Vorgesetzten und Mitarbeitern zu fixieren, ist mit wechselnden Inhalten auch in den heute weit verbreiteten Leitbildern oder Visionen von Unternehmungen enthalten.

Neben dem MbD existieren noch weitere Führungsmodelle, wie Management by Direction and Control und Management by Objectives.
Zur systematischen Einordnung und Abgrenzung siehe auch Management by Konzepte.

Führung durch Delegation. Partizipative (einbeziehende) Führungskonzeption, bei der klar abgegrenzte Aufgabenbereiche mit entsprechender Verantwortung und Kompetenz auf nachgeordnete Mitarbeiter. übertragen werden. Das Fällen von Entscheidungen vor Ort ermöglicht eine große Flexibilität.

Management by delegation ist ein Managementprinzip oder bei umfassender Interpretation ein Führungsmodell, das eine Management by Objectives weitgehende Delegation von Aufgaben an die einzelnen Mitarbei ter anstrebt. Auf diese Weise soll eine Entlastung der Unternehmensleitung und eine positive Motivation der Mit arbeiter erreicht werden. Elemente des Management by delegation lassen sich im Harzburger Modell von Höhn sowie im Ma nagement by Exception und im Management by Objectives nachweisen.

Siehe auch Harzburger Modell .



Vorhergehender Fachbegriff: Management by Decisionrules | Nächster Fachbegriff: Management by Direction and Control (MbDC)



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken

   
 
 

   Weitere Begriffe : Langfristige Preispolitik | Institut für Weltwirtschaft | Anlagengeschäft

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Wissenschaft

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Externe Effekte

  Marktversagen

  Wettbewerbsbeschränkungen

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Multiplikatorwirkung

  Verlustausgleich

  Fremdwährungskonto


     © 2014 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise