Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Premiummarke

Ein Markenartikel (eines Herstellers) insbesondere im Bereich der schnell umschlagenden Konsumgüter mit einem (dauerhaft) als hoch wahrgenommenen Preis- und Qualitätsniveau, einem weitreichenden guten Ruf und einem hohen Gesamtwerbeaufwand sowie einem relativ großen Marktanteil innerhalb eines bestimmten geographischen Gebiets. Diese Markenartikel zeichnen sich innerhalb dieses Gebiets häufig durch einen hohen Verbreitungsgrad aus. (Siehe auch: Markenartikel)

ist an die Spitze der Leistungshierarchie platziert und repräsentiert diese auch im Preis. In dem Masse, wie sich daraus ein hochwertiges Image ableitet, nutzt der Handel dies jedoch zur Profilierung der ei-genen Geschäftsstätte, was zumeist über Sonderangebote erfolgt. Dadurch wird das Produkt populari-siert. Da zudem generell ein steigendes Anspruchsniveau im Konsum zu verzeichnen ist, steigt die Nachfrage danach an. In gleichem Masse aber wird das Produkt „herunter gezogen”. An der Spitze der Pyramide wird somit Platz frei für eine neue Premiummarke, welche die Stelle der alten einnimmt — bis auch diese eine vorher zwar nicht beabsichtigte, aber wohl unvermeidliche Marktbreite erhält und ih-rerseits Platz für eine neue Premiummarke schafft. Siehe auch   Erstmarke,  Luxusmarke,   Zweitmarke,   Drittmarke,   Gattungsware sowie   Markenarten,   Marke und   Markenbewertung (mit Literaturangaben).

Ein ursprünglich aus der Brau-Branche stammender Begriff, der einen Markenar­tikel mit hohem Zusatznutzen (u.a. Ge­schmack, Stil, Prestige) kennzeichnet, der die oberste Preislage eines Marktes ge­zielt ausschöpfen will (Präferenzstrategie, Preislagenpolitik). Die wesentlichen Merkmale sind also: hoher Preis, hohe Qualität und natürliche oder künstliche Knappheit und damit verbunde­ner Prestigeanspruch, herausragendes Image und nationale Distribution. Angesichts der zunehmenden Polarisierung von Märkten (Marktdynamik) und des da- mit verbundenen Bedeutungszuwachses oberer Marktschichten wird auf immer mehr Märkten versucht, ein Premiummarken- Konzept zu verwirklichen. Häufig zielt es auf die Zielgruppe der genußfreudigen oder prestigeorientierten Verbraucher. Ein Vor­reiter dieses Produkttyps war die Marke „Mövenpick“. Beim Premiumkonzept wer­den neben qualitativen Ansatzpunkten ver­schiedene markentechnische Differenzie­rungen genutzt (vgl. Abb.). Um eine Premiummarke zu etablieren und zu erhal­ten, ist ferner eine differenzierte Präfe­renzstrategie notwendig, deren Ziel es ist, durch den Aufbau eines hervorragenden Markenimages den Preiswettbewerb weitgehend durch einen Qualitätswettbe­werb zu ersetzen. Ein optimal kombinierter Einsatz der Instrumente des Marketing- Mix, insb. intensive Verbraucherwerbung, Selektivvertrieb und Preispflege beim Handel, ist unabdingbar, um die spezifischen Gefahren der Premium-Positionierung zu minimieren. Diese betreffen v. a. die Gefahr preislicher Überforderung des Produktes, die Imitation des Konzeptes durch Wettbe­werber und sinkende Preise, da der Handel Premiummarken u.U. in besonderem Maße zur Preisprofilierung nutzt.          

Literatur:  Becker, ]., Marketing-Konzeption, Aufl., München 1992. Diller, H., Preispolitik, 2. Aufl., Stuttgart u.a. 1991, Haedrich, G.; Tomzcak, T., Strategische Markenführung, Bern, Stuttgart 1990.

Vorhergehender Fachbegriff: Premium Bundling | Nächster Fachbegriff: Prepaid Card



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : DAX | Kampagnen-Test | Konversionsrate

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon