Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Tourismuswerbung

Die Tourismusbetriebe und Tourismusorganisationen verbreiten Botschaften über Massenmedien und über persönliche Informanten, um bestimmte Zielgruppen planmässig zu beeinflussen. Die Tourismuswerbung, erfolgt überwiegend als Absatzwerbung, indem sie potentielle Reisekonsumenten, touristische Absatzmittler und Bedarfsberater (z. B. Reisejournalisten, Ärzte hinsichtlich ihres Verschreibungsverhaltens bei Kuraufenthalten) anspricht. Vorherrschende Werbemittel sind der Prospekt bzw. Katalog (Orts- und Hausprospekte, Veranstalterkataloge) und das Inserat. Hörfunk, TV und Plakat spielen dagegen eine untergeordnete Rolle. Eine wichtige Ergänzung des Kommunikationsmix, insbesondere für touristische Zielländer und -orte, bildet die Beteiligung an touristischen Fachmessen (z. B. ITB — Internationale Tourismusbörse Berlin). Ein Spezifikum der touristischen Werbepolitik liegt im Zwang zur Koordination zwischen mehreren, hierarchisch angeordneten Trägerorganisationen: Eine nationale Werbeorganisation (National Tourist Office) kümmert sich um ein Zielland; Regionalverbände oder Bundesländer werben für Zielgebiete; Lieiorte und betriebe betreiben Akquisition auf lokaler Ebene. Nicht auf Gewinn ausgerichtete, öffentlich-rechtliche oder verbandswirtschaftliche Organisationen, die keinen direkten Einfluss auf die Angebots-, Preis- und Vertriebspolitik der Tourismusbetriebe nehmen können, treten als Werbungtreibende in Erscheinung. In zahllosen Reiseanalysen und Wirkungsstudien zur Tourismuswerbung und zum Informationsverhalten der Reisekonsumenten erwies sich die persönliche Empfehlung (Mund-zu-Mund-Werbung) im Vergleich zu medialen Informationsquellen als überaus einflussreich. Allerdings begünstigt die hohe subjektive Wichtigkeit des Erlebnisbereichs Urlaub und Reisen das Auftreten von mehrstufigen Reiseentscheidungsprozessen. In den einzelnen Phasen zwischen der ersten Orientierung über alternative Zielgebiete und dem definitiven Buchungsvorgang werden mediale und persönliche, kommerzielle und nicht-kommerzielle Informationsquellen mit wechselnder Intensität genutzt. Die Tourismuswerbung passt sich an den Saisonverlauf an und weist eine Vorlauffrist gegenüber den Spitzen der Reisenachfrage von drei bis vier Monaten auf.                            Literatur: Datzer, R., Informationsverhalten von Urlaubsreisenden, Starnberg 1983. Zolles, H./Ferner, F.-K./Müller, R., Marketingpraxis für den Fremdenverkehr, 3. Aufl., Wien 1989.

Vorhergehender Fachbegriff: Tourismusstatistik | Nächster Fachbegriff: Tourist-Shopping



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) | MTM-Verfahren | Denken

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon