Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Marktsozialismus

(= Konkurrenzsozialismus) theoretisches Konzept einer sozialistischen Wirtschaftsordnung (Sozialismus), in der die Produktionsmittel vergesellschaftet sind, die Allokation der Ressourcen jedoch den Regeln des Marktes folgt. Dem Staat stehen nur die Instrumente der makroökonomischen Planung und Globalsteuerung offen. Die Entwicklung marktsozialistischer Modelle ist eine unmittelbare Reaktion auf die Kritik von Ludwig von MISES (1920) und Friedrich A. von HAYEK (1935), die eine effiziente sozialistische Wirtschaftsordnung für grundsätzlich unmöglich hielten. Kern des Problems waren die Bewertung, d.h. die Preisbildung bei den Produktionsmitteln, und das unternehmerische Verhalten der sozialistischen Betriebsleiter. Die Lösungen, die Abba P. LERNER (1934-1937) und Oskar LANGE (1936-1937) anboten, konzentrierten sich auf den ersten Teil der Kritik und haben den zweiten vernachlässigt. Grundgedanke der Lösung ist die Zuweisung der Rolle des Auktionators im walrasianischen - Gleichgewicht an das Zentrale Planbüro. Die Betriebsleiter werden angewiesen, die Durchschnittskosten zu minimieren und die Grenzkosten dem - Preis gleichzusetzen. Dem Zentralen Planbüro bleibt es vorbehalten, die gesellschaftliche Dividende zu verteilen und die Wachstumsrate zu bestimmen. Die marktsozialistischen Modelle waren zahlreichen kritischen Anmerkungen ausgesetzt. Hauptproblem aus Sicht der - Österreichischen Schule ist LANGES völlige Verkennung des Marktes als Wettbewerbssystem und Suchverfahren. Dies zeigt sich auch darin, dass LANGE (1965) den Marktsozialismus nur als Vorstufe zur Zentralplanung sah, die durch elektronische Datenverarbeitung letztendlich möglich sein werde: Der Markt ist ein Kalkulationssystem des vorelektronischen Zeitalters. Als einziges sozialistisches Land hatte Jugoslawien nach den Reformen von 1965 eine Wirtschaftsordnung eingeführt, die zwar nicht das marktsozialistische Modell implementierte, aber doch Markt und Wettbewerb als zentrales Koordinationssystem verwendete. Die Eigentumsrechte an den Produktionsmitteln lagen zum größten Teil in Händen der Organisationen der vereinten Arbeit. Die Bestellung und Kontrolle der Betriebsleiter oblag der Arbeiterselbstverwaltung. Die Rolle des Staates war subsidiär und korrektiv, seine Planung im wesentlichen indikativ. Trotz einiger Erfolge im Wirtschaftswachstum hatte dieses System mit typischen Problemen zu kämpfen. Es gibt keinen Kapitalmarkt. Die Eigentumsrechte der Arbeiter sind beschäftigungsgebunden, d.h., bei Verlassen des Betriebes verfallen sie. Das führte zu unerwünschtem Verhalten bei Entscheidungen über Gewinnverteilung und Investitionen mit inflationären Folgen. Schließlich war das jugoslawische System durch große zwischenbetriebliche und v.a. interregionale Einkommensdifferenzen gekennzeichnet. Literatur: Feucht, M. (1983). Leman, G. (1976). Lange,
0. , Taylor, F.W. (1938)

Vorhergehender Fachbegriff: Marktselektion | Nächster Fachbegriff: Marktsoziologie



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Analyse, statische | dialektischer Materialismus | Übernahmeverlust

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon