Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Kommunalanleihe, Kommunalobligation

Anleihe, die von Städten, Gemeinden und Gemeindeverbänden am Kapitalmarkt begeben wird (im Gegensatz zu Staatsanleihen stets genehmigungspflichtig). Als Sicherheit dienen Vermögen und Steuerkraft der Emittenten. Die Kommunalanleihe ist lombardfähig und mündelsicher. Sie ist direktes Finanzierungsinstrument im Gegensatz zum indirekten Finanzierungsinstrument Kommunalobligation.
Kommunalanleihe, Kommunalobligation ist ein Wertpapier über eine Forderung mit festem Zinssatz (Obligation). Schuldverschreibung einer Gebietskörperschaft, nämlich einer Stadt, i.d.R. einer Großstadt.

Schuldverschreibung (Anleihe), die von Städten, Gemeinden und Gemeindeverbänden am Kapitalmarkt begeben wird (stets genehmigungspflichtig im Gegensatz zu den Staatsanleihen). Als Sicherheit dienen Vermögen und Steuerkraft der Emittenten. Sie ist lombardfähig und mündelsicher. Die Kommunalanleihe ist direktes Finanzierungsinstrument im Gegensatz zum indirekten Finanzierungsinstrument der Kommunalobligationen.

Kommunalobligationen (Öffentliche Pfandbriefe) sind festverzinsliche Schuldverschreibungen, die zur Finanzierung von Darlehen an inländische Körperschaften und Anstalten des öffentlichen Rechts emittiert werden. Dem Gläubiger der Kommunalobligation haftet neben der Dekkungsmasse in Form der Kommunaldarlehen das gesamte sonstige Vermögen des Realkreditinstituts. Bei öffentlich-rechtlichen Kreditinstituten existiert zusätzlich die Gewährträgerhaftung.

(Kommunalschuldverschreibung) Schuldverschreibung, die wie der Pfandbrief von Hypothekenbanken und öffentlich-rechtlichen Kreditinstituten emittiert wird. Aus den Emissionserlösen erhalten die öffentlichen Körperschaften Darlehen. Möglich ist auch eine Darlehensvergabe an andere Darlehensnehmer (kommunalverbürgte Kredite). Durch die Deckung der Kommunalobligation mit Kommunaldarlehen, deren Verzinsung und Tilgung aus der Steuerkraft der Kommunen gewährleistet wird, gelten Kommunalobligationen als ebenso sicher wie Pfandbriefe, obwohl im allgemeinen keine grundpfandrechtliche Sicherheit dahinter steht. Kommunalobligationen sind nicht zu verwechseln mit Kommunalanleihen.

Frühere Bezeichnung für die heute unter dem Namen öffentliche Pfandbriefe ausgegebenen Schuldverschreibungen der Realkreditinstitute.

(Kommunalschuldverschreibung) Schuldverschreibung ( Anleihe) von Realkreditinstituten und öffentlich-rechtlichen Kreditanstalten. Die Mittel der Kommunalobligation werden als Kommunaldarlehen an Bund, Länder, Gemeinden und verschiedene öffentlich- rechtliche Körperschaften gewährt und dienen der Finanzierung öffentlicher Aufgaben. Die Emission und Deckung der Kommunalobligation wird in den gleichen Gesetzen geregelt wie die der Pfandbriefe. Durch die Deckung der Kommunalobligationen mit Kommunaldarlehen, deren Verzinsung und Rückzahlung aus der Steuerkraft der Kommunen gewährleistet wird, gelten sie als ebenso sicher wie Pfandbriefe, obwohl im allgemeinen keine grundpfandrechtliche Sicherheit dahintersteht. Sie sind wie Pfandbriefe beliebte Wertpapiere als Sparanlageform.

Anleihen der Länder, Gemeinden, Gemeindeverbände etc. Werden vorwiegend von Landesbanken/ Girozentralen und Hypothekenbanken ausgegeben. Kommunalobligationen haben höchste Bonität. Sie machen einen großen Teil des Rentenmarktes aus.

sind - Schuldverschreibungen, die von den Realkreditinstituten (Kreditinstitute) ausgegeben werden. Dies erfolgt im Auftrag von Bund, Ländern, Städten und Gemeinden. Die aufgebrachten Gelder werden zur Finanzierung öffentlicher Investitionen (Wohnungen, Autobahnen, Kraftwerke usw.) verwendet.

Von Realkreditinstituten ausgegebene Inhaberschuldverschreibungen (Inhaberpapiere), die zur Refinanzierung von Kommunaldarlehen dienen. Kommunalobligationen sind durch die Leistungs- und Steuerkraft der darlehnsnehmenden öffentlichen Körperschaften gesichert.

siehe   Anleihe der öffentlichen Hand.

von einer Hypothekenbank oder einem öffentlich-rechtlichen Kreditinstitut (Sparkassen und Landes­banken) emittierte   Anleihe, die durch Forderungen gegen eine öffentliche Institution besichert ist und der Finanzierung von Krediten an eben diese öffentlichen Institutionen (Kommunalkredite) dient.



Von öffentlich-rechtlichen Kreditinstituten und Hypothekenbanken zur Finanzierung von Kommunaldarlehen ausgegebene verzinsliche Schuldverschreibuntzen. Die Kommunaldarlehen, die von Bund, Ländern und Gemeinden in Anspruch genommen werden, dienen der Finanzierung öffentlicher Investitionen. Kommunalobligationen werden auch »öffentliche Pfandbriefe« genannt.

Vorhergehender Fachbegriff: Kommunalanleihe | Nächster Fachbegriff: Kommunalanleihen



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Leistungsturniere | Incentive System | Frühindikatoren

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon