Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

modal split

Verteilung des Verkehrsaufkommens und der Verkehrsleistungen auf die verschiedenen Verkehrsträger (Eisenbahn, Strassenverkehr, Luftverkehr usw.). Die Verkehrsteilung hat sich sowohl im Personen- als auch im Güterverkehr im Laufe der letzten Jahrzehnte drastisch verändert. Stark rückläufig sind insb. die Anteile des Eisenbahnverkehrs. Der private Strassenverkehr weist dagegen im Personenverkehr wie auch im Güterverkehr die grössten Zuwachsraten auf. Der modal split wird durch eine ganze Reihe von Faktoren determiniert (Verkehrsmodelle). So führen etwa technische Neuerungen zu einer Verbesserung der Verkehrsqualität einzelner Verkehrsträger und einer entsprechenden Nachfrageänderung. Gleiches gilt für Infrastrukturmassnahmen, durch die ebenfalls die Qualität der angebotenen Verkehrsleistungen beeinflusst werden kann. Eine wichtige Determinante des modal split ist zudem die staatliche Verkehrspolitik. In der Bundesrepublik Deutschland hat die Regierung auf eine "volkswirtschaftlich sinnvolle Aufgabenteilung" (§ 8 Allgemeines Eisenbahngesetz) hinzuwirken. Hierfür wurden und werden neben infrastrukturellen Massnahmen insb. marktordnungspolitische Instrumente eingesetzt. Zu nennen sind hier z. B. das sog. Drittladeverbot für den Werkverkehr, die Kontingentierung im Strassengüterfernverkehr, die Preisregulierung im Stra- ssengüter- und im Binnenschiffahrtsverkehr sowie steuerliche Massnahmen, wie die zeitweise Sonderbesteuerung von Transporten des Strassengüterverkehrs (Leber-Pfennig) und die massive finanzielle Unterstützung der Eisenbahn. Neben politischen Eingriffen sind als weitere Determinanten des modal split u. a. Einkommenssteigerungen zu nennen, die den Motorisierungsgrad der Bevölkerung und damit den Individualverkehr erhöhen. Verschiebungen in der gesamtwirtschaftlichen Nachfrage (Güterstruktureffekte) haben dazu geführt, dass der Anteil insb. eisenbahnaffiner Güter rückläufig ist. Im Konjunkturverlauf ergeben sich modal split-Verschiebungen dadurch, dass die Anteile konjunkturreagibler Güter je nach Verkehrsträger unterschiedlich hoch ausfallen. Schliesslich sind saisonale und witterungsbedingte Faktoren verantwortlich für Schwankungen der Verkehrsanteile im Jahresverlauf.          

Vorhergehender Fachbegriff: modal choice | Nächster Fachbegriff: Modalwert



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : PIMS | Preisfunktionen | Eigengewicht

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon