Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Portfolio-Matrix

Mit der Portfolio-Matrix (z.B. von McKinsey) lassen sich verschiedene strategische Geschäftsfelder (SGF) nach unternehmensinternen und -externen Kriterien analysieren. Jedes SGF wird in eines von neun Feldern platziert. Je nach Platzierung kann man Handlungsempfehlungen, sogenannte Normstrategien, ableiten. Die Strategien beziehen sich grundsätzlich auf die Höhe des Investition oder der Desinvestition für das SGF.

Portfolio-Matrix technisches Hilfsmittel der Portfolio-Planung. Zwei Konzeptionen stehen dabei im Vordergrund, das Marktwachstum-MarktanteilPortfolio und das Marktattraktivität-Wettbewerbsvorteil-Portfolio. Beide trugen wesentlich zum hohen Bekanntheitsgrad moderner — Planungsmethoden, der strategischen Planung im besonderen sowie des PortfolioManagements ganz allgemein, bei. Weitere Portfolio-Ansätze sind das Markt-Produktlebenszyklus-Portfolio, das Geschäftsfeld-Ressourcen-Portfolio, das Technologie-Portfolio und die RONAgraph-Analyse. Allen Konzepten gemeinsam ist der Versuch, die Vielfalt strategisch bedeutsamer Faktoren zu erfassen. Dabei lassen sich zwei generelle Konstruktionsprinzipien erkennen: (1)   Verdichtungsprinzip: Die Fülle von Einflussfaktoren des Erfolges der Strategischen Geschäftsfelder              (Geschäftsfeldplanung) wird auf relevante Hauptvariablen reduziert. (2)   Dekompositionsprinzip: Dieses sorgt dafür, dass die Aufgaben des Unternehmens in —strategische Geschäftsfelder zerlegt werden.   Quelle: Hinterhuber, H. H., Strategische Unternehmensführung, 3. Aufl., Berlin, New York 1984, S. 105.               Wie beim PIMS-Modell näher dargelegt wird, gehen die Einflussgrössen des Erfolges über die in der einfachsten Form der -Portfolio-Planung der Boston Consulting Group erwähnten diesen Ansatz ist das Konzept von McKinsey, das sog. MarktattraktivitätWettbewerbsvorteil-Variablen Marktwachstum und. relativer Marktanteil wesentlich hinaus. Symptomatisch für Portfolio. Es unterschei Portfolio-Matrix det sich vom Portfolio der Boston-ConsultingGroup inhaltlich durch die Ausweitung zu multidimensionalen Hauptachsen, die in Einzelaspekte zerlegt werden. Einen Vorschlag zur Operationalisierung der Kernvariablen der Portfolio-Matrix unterbreitet Hans H. Hinterhuber mit den in den beiden Abbildungen zusammengestellten Indikatoren der Marktattraktivität sowie der relativen Wettbewerbsvorteile.                Literatur: Dunst, K. H., Portfolio Management, 2. Aufl., Berlin, New York 1983. Hinterhuber, H. H.,     Strategische    Unternehmungsführung, 4. Aufl., Berlin, New York 1984. Roventa, P., Portfolio-Analyse und Strategisches Management, 2. Aufl., München 1981.

Vorhergehender Fachbegriff: Portfolio-Management | Nächster Fachbegriff: Portfolio-Planung



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Stückgewinn | Fachdiskonter | Arbitration

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon