Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Electronic Government (E-Government)

Electronic Government (E-Government) bezeichnet „die Durchführung von Prozessen der öffentlichen Willensbildung, der Entscheidung und der Leistungserstellung in Politik, Staat und Verwaltung unter sehr intensiver Nutzung der Informationstechnik” (GINDI 2000, S. 3). In dieser Definition werden zwei zentrale Aspekte des E-Government hervorgehoben: Zum einen der Bezug zur informationstechnischen (IT) Unterstützung von Verwaltungsprozessen sowie zum anderen die Berücksichtigung von drei zentralen Akteursperspektiven: · Dies ist zum einen die Gesellschaft, die im Sinne von Government to Citizen (G2C), Politics to Citizen und Government to Business (G2B) mit Begriffen wie E-Services sowie E-Participation und E-Democracy aufgegriffen werden kann. · Zudem sind es Prozesses innerhalb und zwischen Verwaltungseinheiten (Government to Government, G2G), was unter dem Begriff E-Administration gefasst wird. · Schliesslich bleibt noch die Betrachtung des Zusammenhangs der politischen Ebene selbst und der politischen Gremien (Government to Politics, G2P) unter dem Stichwort E-Politics oder E-Council. Diese Akteursperspektiven werden in Abbildung 1 grafisch dargestellt.
Electronic Government (E-Government) Die Gestaltung der elektronischen Unterstützung dieser vielfältigen Interaktionsbeziehungen erfordert eine differenzierte Betrachtung der Dimensionen und Ebenen von E-Govemment. Ein Ansatz der Systematisierung geht auf Lenk zurück. Er versucht, die Gesamtebenen von IT­Infrastrukturen bis zur Policy-Ebene ebenso aufzuarbeiten wie die alle Ebenen-begleitenden Fragen von Strategien bis zu Wissensmanagement und Qualifizierung. Auf der Ebene von E-Policy ist festzuhalten, dass an das E-Government die Ansprüche einer höheren Transparenz des Verwaltungshandelns und die Unterstützung der politischen Arbeit durch Informati­ons- und Kommunikationstechnik gestellt werden. Dies zielt vor allem auf die Verbesserung der Integ­ration aber auch Partizipation der Bürger an den politischen Gestaltungs- und Willensbildungsprozes­sen ab.
Electronic Government (E-Government) Auf der Management-Ebene geht es um die Unterstützung des Verwaltungsmanagements durch aktuel­le Führungsinformationen und damit die Integration von E-Government und Verwaltungsmodernisie­rung. Im Vordergrund steht hier aber vor allem die Frage der Reorganisation der innerhalb der Verwal­tung liegenden Prozesse. Aufgaben des Managements sind die Unterstützung von E-Government­Aktivitäten einzelner Behörden und Verwaltungsstellen von ganz „Oben”, die Herstellung einer durch­gängigen Vision und Strategie und die Vorgabe von an die Entwicklungsstufe angepassten Bewer­tungs- und Zielkriterien. Im Vordergrund wird insgesamt stehen, ein der Problemlage angemessenes Veränderungsmanagement. Die operative Ebene von E-Government befasst sich mit dem einfachen Zugang zu Informationen auf der Basis verbesserter Kooperationsmöglichkeiten ebenso wie mit der Verwirklichung von Kostenein­sparungen und eine schnellere Abwicklung von Vorgängen. Die Aufgaben der operativen Ebene ihrer­seits sind die Analyse und Anpassung von Vorgängen bzw. Prozessen, die Überwachung von Kosten­entwicklung sowie die konkrete Implementierung des Paradigmenwechsels von der Funktional- zur Prozessorganisation. Die Aufgaben auf der Ebene der Mensch-Computer-Interaktion konzentrieren sich auf das Manage­ment der Zugänglichkeiten von Diensten und Informationen im Sinne von Barrierefreiheit. In diesem Zusammenhang erfordert die Digitale Spaltung der Gesellschaft eine Bereitstellung über verschiedene Zugangskanäle, um alle Bevölkerungsgruppen gleichermassen zu erreichen. Auf der Ebene der IT-Infrastrukturen ist die Frage der zur Verfügung stehenden und zu nutzenden Standards zu klären und die Frage inwieweit eine Restrukturierung der Bereitstellung von IT­Leistungen im Sinne interorganisationaler Leistungsverbünde sinnvoll und umsetzbar ist. Darüber hinaus ist das Gesamtmodell des E-Government begleitet von dem Erfordernis der entspre­chenden Rahmensetzung. Dies gilt vor allem für solche Fragen, in denen Überlegungen der Policy­Ebene, z.B. Zuständigkeiten im föderalen Staat, auf das Design von IT-Infrastrukturen durchschlagen. Strategie, Design und Changemanagement wirken zusammen auf alle Ebenen des E-Government ein. Angesichts der grossen Zahl von Mitarbeitern im öffentlichen Dienst sind Fragen der Qualifizierung und Ausbildung ebenso wie Fragen des Wissensmanagement und Management des Wandels von ganz entscheidender Bedeutung. Hinweis Zu den angrenzenden Wissensgebieten siehe  Business Intelligence,      Business Networking,   Change Management,   Controlling,   Controlling-Informationssysteme,   Data Warehouse,  Datenbanksysteme,   ERP-Systeme (Enterprise Resource Planning-Systeme),  Management-Informationssysteme (MIS),   Prozessmanagement,   Wirtschaftsinformatik, Grundlagen,   Wis­sensmanagement,   Workflow-Management.

Literatur: GI; VDI (Eds.). (2000). Electronic Government als Schlüssel zur Modernisierung von Staat und Verwaltung. Bonn/ Frankfurt: GI/ VDI. Gisler, M.; Spahni, D. (Eds.). (2001). eGovernment. Eine Standortbestimmung. Bern, Stuttgart, Wien. Krcmar, H.; Lenk, K. (2004). Nachhaltige Modernisierung des öffentlichen Sektors. In Hochschulkolleg E-Government Alcatel SEL Stiftung (Ed.), Führung, Organisation und Kultur im Electronic Government (pp. 3-12). Stuttgart. Lenk, K.; Traunmüller, R. (Eds.). (1999). Öffentliche Verwaltung und Informationstechnik. Heidelberg: Springer. Mehlich, H. (2002). Electronic Government. Wiesbaden: Gabler. Schedler, K.; Schmidt, B.; Summermatter, L. (Eds.). (2003). Electronic Government einführen und entwickeln. Bern, Stuttgart, Berlin: Haupt. Scheer, A.-W.; Kruppke, H.; Heib, R. (2003). E-Government. Berlin: Springer. Wolf, P.; Krcmar, H. (2005). Prozessorientierte Evaluation von E-Govemment. In Klischewski, R.; Wimmer, M. (Eds.), Wis­sensbasiertes Prozessmanagement im E-Government (pp. 253-265). Münster: LIT. Internetadresse: Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (2004). E-Government­Handbuch in: http://www.bsi.de/fachthem/egov/3.htm  

siehe   Electronic Government (mit Literaturangaben).

Vorhergehender Fachbegriff: Electronic Funds Transfer System | Nächster Fachbegriff: Electronic Logistics



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Projektauswahl | dynamischer Zugriff | Risikomanagement

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon