Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Führungs-Informationssysteme (FIS)

(im Rahmen von   Management-Informationssystemen), (a) Unterbegriff von Management-Informationssysteme (MIS), (b) ein spezifisches MIS für die Führungsebene. Die FIS-Funktionalität entspricht gängig der   MIS-Funktionalität, was indes nicht zwingend ist. Siehe auch  Management-Informationssysteme (MIS) (mit Literaturangaben).

Literatur: Laudon, K. C., Laudon, J. P. Management Information Systems, Managing The Digital Firm, 9th ed., Upper Saddle River 2006; Mertens, P., Griese, J.: Integrierte Informationsverarbeitung 2, Planungs- und Kontrollsysteme in der Industrie, 9. Auflage, Wiesbaden 2002.

Abk. für   Führungsinformationssysteme (Executive Information Systems). Siehe auch   Business In­telligence und   Management Informationssystem (MIS), jeweils mit Literaturangaben.,

(Executive Information Systems) (allgemeine Charakterisierung). Führungsinformationssysteme (FIS) sind unternehmensspezifische und bereichsübergreifende, integrative und dynamische Informationssysteme zur informationellen Unterstützung der obersten Managementebene, die sich durch Flexibilität und hohen Bedienungskomfort auszeichnen. Im Gegensatz zu   Managementinformationssystemen basieren Führungsinformationssysteme auf hoch verdichteten, steuerungsrelevanten internen Daten sowie unternehmensexternen Informationen. Siehe auch  Business IntelligenceData Warehouse und   Management-Informationssysteme, jeweils mit Literaturangaben.

Anwendungssoftware, die das Management eines Unternehmens bei seinen Aufgaben, insbesondere bei der Entscheidungsfindung, unterstützt. Anderer Begriff: Management-Informationssystem (MIS).

Grundlegende Idee eines Führungsinformationssystems ist es, die für bestimmte Entscheidungssituationen wesentlichen (relevanten) Informationen verdichtet und in geeigneter Form (z.B. grafisch oder tabellarisch) darzustellen, um den Entscheidungsträgern eine schnelle Informationsaufnahme zu ermöglichen. Als Datenquellen kommen i.d.R. die Administrationssysteme und Dispositionssysteme des Unternehmens in Betracht (Data Warehouse).

Führungsinformationssysteme bilden die Grundlage für die computergestützte Unternehmensplanung. In diesem Bereich spricht man jedoch eher von Entscheidungsunterstützungssystemen (engl. Decision Support System [DSSD oder computergestützten Planungssystemen. Die Unterstützung von Planungsprozessen, insbesondere in schwach strukturierten oder komplexen Problemsituationen, geschieht auf der Basis von Planungsmodellen. Dazu gehört die einfache Durchführung von Alternativrechnungen und Simulationen (Computersimulation) sowie die Berücksichtigung von Modellvarianten und -änderungen (Szenariorechnung).

Vorhergehender Fachbegriff: Führungs und Organisationsformen im Industriebetrieb | Nächster Fachbegriff: Führungsanweisung



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Restbuchwert | Absatzsystem | Bankenstatistik

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon