Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Kreditpolitik

Notenbankpolitik

1. Gesamtheit aller geld- und kreditpolitischen Massnahmen der Zentralbank zur Steuerung und Regulierung der inländischen Geld- und Kreditmenge.
2. Geldpolitik der Zentralbank, unter Einsatz ihres geldpolitischen Instrumentariums die Kreditvergabe der Banken zu beeinflussen.
3. Geschäftspolitische Linie einer Bank in ihrem Kreditgeschäft unter Beachtung ihrer Zielsetzungen und bestehender Rahmenbedingungen. Bezieht sich vor allem auf das Kreditrisiko i. w. S. (Kreditrisikopolitik).
4. Konkret die von einer Bank in ihrem Kreditgeschäft durch generelle Regelungen zu Grunde gelegten Bestimmungen, Regeln, Verfahren usw.
5. Regeln und Usancen, nach denen internationale und supranationale Organisationen wie Entwicklungsbanken. Weltbank, IWF, EIB usw. ihre Kreditfinanzierungen durchführen.
6. Vor allem im Rahmen der internationalen Schuldenkrise von den Gläubigerbanken und -ländern sowie supranationalen Organisationen wie Weltbank und IWF angewendete Verfahren der Schuldenrestrukturierung, Umschuldung usw.

Sammelbegriff für Maßnahmen der Deutschen Bundesbank zur Sicherung der Währung durch Beeinflussung der Zinsen und der Geldmenge (ZentralbankGeldmenge). Ihre Mittel sind vor allem Veränderung des Diskont- und Lombardsatzes, der Mindestreserve-sätze und die Offenmarktpolitik.

Geldpolitik

von der Zentralbank insbes. gegenüber den Kreditinstituten in einem Währungsgebiet getroffenen Maßnahmen zur Steuerung a) des gesamtwirtschaftlichen Kreditangebotes bzw. Kreditschöpfungspotentials der - Banken mittels der geldpolitischen Steuerung der - Geldschöpfung und damit simultan des Kreditschöpfungsprozesses. Im Rahmen einer Verstetigung der Zentralbankpolitik (Regelbindung der Geldpolitik) entwickelte u.a. der - Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung das Konzept der sog. potentialorientierten Kreditpolitik. Danach soll die Zentralbank ihre Liquiditäts- resp. Refinanzierungspolitik so gestalten, dass das Kreditvolumen resp. Kreditpotential sich mit der gleichen Rate verändert wie das gesamtwirtschaftliche Produktionspotential, so dass eine inflationsfreie monetäre Alimentierung des verstetigten steady state growth erreicht wird. Eine derartige Steuerung ist wegen der vielfältigen (substitutionalen) Kreditbeziehungen, der Veränderungen des internationalen monetären Rahmens sowie der Einflüsse der Banken und der Privaten (z.B. über die Zinsabhängigkeiten des Geldangebotsmultiplikators und der Einkommenskreislaufgeschwindigkeit) nicht möglich; b) der Verfügbarkeiten, Volumina und Konditionen der nach Fristigkeit und Schuldnergruppen unterschiedenen Kreditmärkte. Voraussetzungen einer derartigen selektiven Kreditpolitik sind Marktzugangsbeschränkungen in Art eines Trennbankensystems sowie eingeschränkte Substitutionalität (aus der Sicht der Schuldner) oder gruppenspezifische Präferenzen und damit unterbrochene bzw. verhinderte - Arbitrage. Instrumente sind beispielsweise selektiv eingesetzte Zinssatzbestimmungen (Zinsobergrenzen), Kreditplafondierungen (mittels Verordnungen oder Gentlemen\'s Agreements), Kreditverbote (Nichtgenehmigung bestimmter Fazilitäten oder Finanzinnovationen) oder auch Zinssubventionen. Die Ziele einer derartigen Segmentierung des Kreditmarktsystems sind die Lenkung der Güternachfragestruktur (Behinderung von Konsumentenkrediten usw.) und/oder die Förderung bestimmter Aktivitäten (Wohnungsbau, - Risikokapital, Industriepolitik) oder Unternehmen (Kapitalsammelstellen). Die Gefahren liegen in einer politisch bedingten Fehlallokation der Ressourcen; c) der Solvenz und Refinanzierungsstruktur der Banken zur Sicherung des Vertrauens in das Geldsystem der Währungsgemeinschaft als ein - öffentliches Gut mittels Bilanzstrukturrichtlinien (Goldene Bankregel; Grundsätze des Kreditwesengesetzes) oder qualitativer Anforderungen an Wechsel und Pfänder im Rahmen der Diskontpolitik und - Lombardpolitik oder durch Verordnung variier-barer Risikokennziffern einzelner Kreditrisiken im Rahmen der Angemessenheitsberechnung des Eigenkapitals. Die Kreditpolitik ist Teil der Zentralbankpolitik und der - Fiskalpolitik.

Vorhergehender Fachbegriff: Kreditplafonds | Nächster Fachbegriff: Kreditprüfung



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Konnossement der Binnenschifffahrt | Standorte, nationale/internationale | Zinsscheinbogen

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon