Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Verantwortlichkeit für Abweichungen

Ein Ziel der Plankostenrechnung ist die Kostenkontrolle. Dazu bedient sie sich des Vergleichs von Plankosten bzw. Sollkosten und Istkosten. Vgl. Soll-IstVergleich. Im Soll-Ist-Vergleich sind zweckmäßig abgegrenzte Verantwortungsbereiche (= Kostenstellen) zu bilden. Nach einer Kostendurchsprache können die Verantwortlichen für Abweichungen zur Rechenschaft gezogen bzw. prämiiert werden (Prämiierung von Planabweichungen). In der Abweichungsanalyse werden die Abweichungen nach ihrer Ursache (+ »Zuordnungsprinzip der Abweichung«) gesondert ausgewiesen. Für die verschiedenen Abweichungsarten sind verantwortlich:

1. Beschäftigungsabweichung: Im Rahmen externer und interner Daten des Betriebs können die Betriebsleitung und die Geschäftsleitung den Absatz beeinflussen, z.B. indem sie einen geeigneten Absatzplan durchführen. Eine Kontrolle dieser Instanzen mit der Plankostenrechnung ist jedoch unüblich, vielmehr werden sie an ihrem Beitrag zu einem Bestandteil des + Zielsystems gemessen, in dem der Absatz nur in einem oder mehreren Teilzielen enthalten ist.

2. Preisabweichungen

a) Betriebe mit eigener Einkaufsabteilung können deren Leiter für Preisabweichungen verantwortlich machen, die über die Änderung des Niveaus der Marktpreise (Preisindex) hinausgehen. Oft können nämlich die Angebotspreise der Lieferanten im Verhandlungsprozeß gesenkt werden. Besonders bei oszillierenden Marktpreisen spielt der Zeitpunkt des Einkaufs eine große Rolle, auch wenn die Vorteile, die z.B. die Ausnutzung von y Mengenrabatten bietet, oft durch Lager- und Zinskosten kompensiert werden (optimale Bestellmenge).Die Kostenstellenleiter der Fertigungskostenstellen sollen stets die kostengünstigste Produktionsfaktorenkombination (Minimalkostenkombination) wählen. Werden zu teure Rohstoffe oder Arbeitskräfte eingesetzt, so haben sie das u.U. zu vertreten (Lohnabweichungen).

c) Tarifabweichungen können im allgemeinen vom Betrieb nicht verantwortet werden.

3. Verbrauchsabweichungen: Sofern Verbrauchsabweichungen Ausdruck

geringer Produktivität sind, müssen sie von den Leitern der Fertigungskostenstellen verantwortet werden. Solche Verbrauchsabweichungen sind aber oft schwer von den speziellen Abweichungen zu trennen, die teilweise nicht in den Kostenstellen verursacht bzw. von ihren Leitern vertreten werden (vgl. Verantwortlichkeit der Kostenstellenleiter). Verbrauchsabweichungen können Grundlage für die »Prämiierung von Planabweichungen« bilden. Wegen der Interdependenz der Abweichungen (Abweichungen zweiten Grades) ist eine genaue Abgrenzung der Verantwortlichkeit oft schwer. Dennoch sind Abweichungen ein relativ guter Leistungsnachweis.

Vorhergehender Fachbegriff: Verantwortlichkeit der Kostenstellenleiter | Nächster Fachbegriff: Verantwortlichkeitsrechnung



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Fundamentalfaktoren | multilaterale Hilfe | Ganzheitspsychologie

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2017 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon