Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Informations-Logistik

befaßt sich mit der Planung, Steuerung und Kontrolle von Strukturen und Prozessen für die Übertragung und Verarbeitung aller In­formationen eines Unternehmens. Die in der Informations-Logistik geschaffenen Struk­turen und Prozesse können als Informa­tionssysteme interpretiert werden, die ein geordnetes Beziehungsgefüge zwischen Menschen, informationsverarbeitenden Ma­schinen und organisatorischen Regelungen bilden. Sie stellen die für Entscheidungen er­forderlichen Informationen bereit und füh­ren auch den prozeßregelnden Stellen des Unternehmens die erforderlichen Informa­tionen zu (Logistik für Informationen; Marketinginformationssysteme). Die Informations-Logistik stellt einen we­sentlichen integrativen Faktor derUnterneh- mensplanung, insb. der Planung der Mar­keting-Logistik dar (Informationen für Logistik). Innerhalb der Informations-Logi­stik lassen sich vier Kategorien von Informationsflüssenunterscheiden: - unternehmensübergreifender Informa­tionsfluß, - hierarchischer Informationsfluß, - funktionsübergreifender Informations­fluß, - funktionsinterner Informationsfluß. Typisch für unternehmensübergreifende In­formationsflüsse ist die Übertragung von Daten und Informationen (z. B. Auftragsda­ten, Rechnungen) zwischen Produzenten, Handel und Abnehmern. Die Strukturen und Prozesse unternehmensübergreifender Informationsflüsse für Auftragsdaten wer­den u. a. im Rahmen der Auftragsabwick­lung festgelegt. Eine aktuelle Anwendung unternehmensübergreifender Informations­systeme zwischen Industrie und Handel sind geschlossene Warenwirtschaftssysteme. Der Aufbau endverbraucherorientierter, in­tegrierter Informationssysteme steckt der­zeit noch in den Anfängen. So sind Offering- odcr Teleshoppingsysteme für Konsumgüter oder Homebankingsysteme (Bankver­trieb) für Bankdienstleistungen aufgrund der technologischen Entwicklungen grundsätz­lich möglich. Der bundesweite Einsatz end­verbraucherorientierter Informationssyste­me scheitert derzeit noch an den hohen Kosten der Endgeräte und der Anschlüsse sowie an der Akzeptanz derartiger Formen der Kommunikation mit den Endverbrau­chern. Das Rationalisierungspotential inte­grierter unternehmensübergreifender Infor­mationskonzepte wird auf bis zu 2% des Bruttosozialprodukts geschätzt. Die Be­rechnung schließt i.d. R. Personal-, Über- mittlungs-, Erfassungs- und Verarbeitungs­kosten ein. Schwer zu quantifizieren sind die Nutzenpotentiale, die sich in Wettbewerbs­vorteilen niederschlagen können (Marketing-Logistik-Strategie) und die unterneh­mensinterne Prozesse verbessern. Zu den Vorteilen zählen insb. die durch Just-in-Ti- me-Informationen (Just-in-Time-Logi­stik) ermöglichten Konsolidierungs- und Differenzierungspotentiale in allen Berei­chen des Unternehmens. Voraussetzung für den elektronischen Da­tenaustausch!)/, electronicdatainterchan- ge)istdieStandardisierungderDatenübertra- gung. Das Projekt (electronic data interchange for administration, commerce and transport) der Wirtschaftskommission der Vereinten Nationen für Europa (UN/ECE) legt international Formund Auf­bau für Geschäftsformulare (Rechnung, Besteilschein, Auftragsbestätigung, Lieferab­ruf, u.a.)einheitlichfest.Branchenspezifische Standardisierungenwerdenderzeitinder Au­tomobilindustrie, den Speditionen und im Handelverwirklicht. Im Bereich der Marketing-Logistik werden derzeit in Deutschland u. a. folgende unter- nehmensübergreifenden Informations-Lo­gistik-Systemeeingesetzt: - SWIFT (Society for worldwide internatio­nal financial telecommunication), RIN ET (reinsurance and insurance network) und die Platzbuchungssysteme von Luftver­kehrsgesellschaften AMADEUS und START. - LOG (Logistische Optimierung von Gü­tertransportketten) ist ein Kommunika­tionssystem, das für den Straßengüterver­kehr vom Versender bis zum Empfänger reicht. - COMPASS (Computerorientierte Me­thode für Planung und Ablaufsteuerung im Seehafen) arbeitet in der Abwicklung von Seeverkehren der Häfen in Bremen und Bremerhaven. - DAKOS Y (Datenkommunikationssy- stem) verbindet die Kommunikations­partner des Hamburger Hafens. - INTAKT (Interaktives Informationssy­stem für den Straßengüterverkehr) verbin­det die Spediteure auf der gleichen Stufe des logistischen Kanals. Es soll im wesent­lichen durch die Ladungs- und Laderaum- ausgleichsfunktion die kooperative Logi­stik unterstützen. Im Rahmen hierarchischer Informationssy­steme sind unterschiedliche Informationsbedarfe für die verschiedenen Hierarchiestufen der Unternehmensplanung (strategisch, tak­tisch, operativ) zu befriedigen. Hierarchische Informationsflüsse finden sich insb. in Ma­nagement-Informationssystemen. Sie sind dadurch gekennzeichnet, dass sie Daten in In­formationen transformieren. Diese Informa­tionsproduktion kann erwartungs- oder ein­satzbezogen erfolgen. Die derzeitigen Automatisierungsbestrebungen zeichnen noch einen Weg zur erwartungsbezogenen und zur rechnergestützten Informations­produktion. Funktionsühergreifende Informationsflüsse kommen innerhalb einer Unternehmung und i. d. R. innerhalb einer Hierarchiestufe zum Tragen. So sind bspw. zwischen der Produktionsplanung und der Marketingpla­nung interdependente Teilpläne abzustim­men. Funktionsinterne Informationsflüsse innerhalb des Marketing haben die Aufgabe, den Preis-, den Kommunikations-, den Distributions- und den Produktbereich miteinander abzustimmen. Die funktions- übergreifende Integration in der Informa­tions-Logistik findet ihren Niederschlag in Konzepten der Computer Integrated Logi­stics (CIL) oder des Computer Integrated Business (CIB), bei denen in und zwischen allen Funktionsbereichen der Logistik (Marketing-Logistik) bzw. des Unter­nehmens sämtliche Datenbestände zentral verwaltet werden. Für funktionsinterne Informationsflüsse kommen insb. Entscheidungsunterstützungssysteme und  Expertensysteme zur Anwendung. Die bisherigen Darstellungen der Funktio­nen, Aufgaben und Formen der Informations-Logistik zeigen, dass verschiedene in- formationslogistische           Subsysteme miteinander verknüpft werden müssen. Beim Problem der Verknüpfung von logisti­schen Informationssystemen geht es um die Gestaltung der Schnittstellen zwischen z. T. sehr unterschiedlich ausgeprägten elektroni­schen Datenverarbeitungssystemen. Ziel ist es, über eine Verknüpfung logistischer Infor­mationssysteme einen Datenverbund (Infor­mationsverbund) aufzubauen, der es den be­teiligten logistischen Systemen ermöglicht, auf dieselben Daten (Informationen) zu­rückzugreifen und das besonders personal­intensive, fehleranfällige mehrfache Erfassen von Daten zu vermeiden. Die grundsätzli­chen Probleme, die beim Aufbau eines logi­stischen Datenverbundes (Informationsver­bundes) gelöst werden müssen, lassen sich in folgender Weise zusammenfassen: - Einheitliche Datenstrukturen und Formu­lare zur Standardisierung der Datenerfas­sung und der Datenauswertung, wie dies durch EDIFACT erreicht werden soll. - Standardisierung von Datensätzen wie sie bspw. der Ausschuß Transportdatenorga- nisation oder die Arbeitsgemeinschaft wirtschaftliche Verwaltung oder der DIN-Ausschuß Bürowesen und das Fachgremium DEUPRO beim Bundes- wirtschaftsministerium derzeit versu­chen. - Datensicherheit und Datenschutz als Grenzen eines ungehinderten Datenzu­griffs. - Kompatibilität von Hard- und Software Unterschiedlicherinformationsnutzer.

Literatur:  Delfmann, W.; WaldmannJ., Distribu­tion 2000, Informations- und Kommunikations­management bestimmen die Positionen von Indu­strie und Handel in den Distributionssystemen der Zukunft, in: Marketing zwischen Theorie und Pra­xis (MTP), (Hrsg.), Marketing 2000, Wiesbaden 1987, S. 71-93. Diruf G. (Hrsg.), Logistische In­formatik für Güterverkehrsbetriebe und Verlader, Anwendertagung an der Universität Bamberg, Berlin u.a. 1985. Overlack,]., Wettbewerbsvortei- le durch Informationstechnologie, Diss., St. Gal­len 1987. Pfohl, H. - Chr.; Institut für Logistik der Deutschen Gesellschaft für Logistik e. V. (Hrsg.), Informationssysteme in der Logistik, Reihe „Fachtagungen“, Bd. 1, Dortmund 1985.

Vorhergehender Fachbegriff: Informations- und Kommunikationssystem | Nächster Fachbegriff: Informationsanalyse



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Detailkollekteur | induzierte | Fixkostenverrechnungsdifferenzen

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon