Empfehlungen
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z  
  Home Top 10 Fachbereiche News Hilfe & FAQ
 

Logistikdienstleister

Ein Logistikdienstleister ist ein Unternehmen, dessen primärer Geschäftszweck die Erbringung logistischer Dienstleistungen für andere Unternehmen ist. Je nach Leistungsspektrum lassen sich Frachtführer und Lagerhalter, Speditionen, 3PL-Dienstleister und 4PL-Dienstleister unterscheiden.

logistics-mission Marketing-Logistik- Strategie Logistik Marketing-Logistik Die von Logistik-Dienstleistern angebotene Logistik-Dienstleistung kann als Ergebnis eines Leistungsprozesses und damit als am Markt verwertbares Produkt verstanden werden (Marketing-Logistik). Logistik- Dienstleistungen sind damit als für den Absatz produzierte, immaterielle Wirt­schaftsgüter mit Wertschöpfungscharakter aufzufassen. Wesentliche Teile von Logistik-Dienstlei­stungen werden heute von Spediteuren wahrgenommen. Das Handelsgesetzbuch definiert denSpediteur als Kaufmann, der ge­werbsmäßig Güterversendungen für Rech­nung eines anderen im eigenen Namen be­sorgt. Davon zu unterscheiden sind Frachtführer, die mit dem Transport der Gü­ter selbst befaßt sind, und Lagerhalter. Als „Architekt der Logistik-Kette“ stimmt der Spediteur administrativ den Bedarf an logi­stischen Leistungen seitens der Verlader und das Angebot häufig spezialisierter Anbieter (Transport-, Lager- und Umschlagsunter­nehmen) aufeinander ab. Neben die vermit­telnde Funktion des Spediteurs tritt in der Praxis zumeist der „Selbsteintritt“ des Spedi­teurs, der die eigene Durchführung von Transport, Lagerung und weiteren Dienst­leistungen ermöglicht. Die Basisleistung von Logistik-Dienst­leistern ist die gewerbliche Raum- und Zeitüberbrückung. Die Koordination von Versender- und Empfängerorganisation ge­winnt insb. bei Realisation von Just-in- Time-Konzepten an Bedeutung. Gleichbe­rechtigt neben der reinen Transportleistung stehen Serviceleistungen wie Beratung, Auf­tragsabwicklung, Kommissionieren, Inkas­so, Finanzierung, Delkredere, Factoring, Kundenbetreuung, Regalpflege (rack-jobbing), Sammeln und Auswerten von Markt­informationen, etc. Das Leistungsangebot von Logistik-Dienst­leistern kann grob in drei Bereiche eingeteilt werden: Physische Funktionen umfassen als elementare Aufgaben Transport und Lage­rung von Material und Produkten, ferner Warenannahme, Eingangskontrolle, Materi­alpflege, Verpacken und bedarfsgerechte Zusammenstellung (physisches Kommis­sionieren) und direkte Zuführung zu den Verbrauchsstätten. Die besondere Bedeu­tung der Informationsfunktionen ist darin zu sehen, dass zur ganzheitlichen Optimierung von Logistiksystemen eine schnelle und zu­verlässige Generierung, Verarbeitung und Weiterleitung der logistisch relevanten Da­ten und Informationen zu gewährleisten ist. Als Informationsfunktion werden alle Auf­gaben zur Steuerung, Dokumentation und Kontrolle der physischen Abläufe verstan­den (Informations-Logistik). Dispositive Funktionen sind von strategischer, unterneh­menspolitischer und langfristig wirkender Planung gekennzeichnet. Die zentrale Funk­tion, die durch externe Logistikberatung un­terstützt werden kann, ist die Planung der Beschaffungs- und Distributionssysteme, die sowohl außer- als auch innerbetriebliche Bereiche umfaßt. Im einzelnen sind hier Standortplanung, Struktur und Prozesse in Transport- und Informationssystemen, Auswahl der Verkehrsträger und die Bevor­ratungsplanung (Bestandssollwerte, Limits, Sicherheitsbestände, Umschlagshäufigkei­ten) zu nennen. Die Erfüllung der beschriebenen logisti­schen Funktionen erfolgt nicht nur in Spedi­tionsunternehmen. Vielmehr erfolgt die logi­stische Leistungserstellung unter Einkauf verschiedener Neben- und Zusatzleistungen und in Kooperation von und mit Beratern, Speditionen und Frachtführern. Neben hori­zontaler Kooperation zwischen Unterneh­men auf einer Stufe der Logistik-Kette kommt es häufig auch zu einer vertikalen In­tegration von Logistik-Dienstleistern und industriellen Kundenunternehmen zur Rea­lisierung funktional und territorial umfas­sender logistischer Problemlösungen (Sy­stemlogistiker). Infolge der Öffnung und Verschmelzung nationaler Teilmärkte auf europäischer und globaler Ebene wachsen zunehmend die Forderungen nach funktio­nal und territorial umfassenden logistischen Problemlösungen (Euro-Logistik). Die­sen Anforderungen können nur überregio­nal tätige Logistik-Dienstleister oder hori­zontale Kooperationsformen entsprechen. Aktuelle Entwicklungen in der Praxis bele­gen dies.                            Literatur.Stabenau, H., Grundlagen der Entwick­lung logistischer Dienstleistungsangebote in Transport und Distribution, in: RKW-Handbuch Logistik, Stichwort 8512,2. Lieferung 7/81, Berlin 1981. Tbaler, St.Ph., Betriebswirtschaftliche Kon- sequenzendesEG-Binnenmarktesfüreuropäische Speditionsunternehmen, Bonn, Stuttgart 1990.

Vorhergehender Fachbegriff: Logistikcontrolling | Nächster Fachbegriff: Logistikeffizienz



  Diesen Artikel der Redaktion als fehlerhaft melden & zur Bearbeitung vormerken




   
 
 

   Weitere Begriffe : Jahresplan | HERMES | Nepos

   Praxisnahe Definitionen

Nutzen Sie die jeweilige Begriffserklärung bei Ihrer täglichen Arbeit. Jede Definition ist wesentlich umfangreicher angelegt als in einem gewöhnlichen Glossar.

  Marketing

  Definition

  Konditionenpolitik

   Fachbegriffe der Volkswirtschaft

Die Volkswirtschaftslehre stellt einen Grossteil der Fachtermini vor, die Sie in diesem Lexikon finden werden. Viele Begriffe aus der Finanzwelt stehen im Schnittbereich von Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre.

  Investitionsrechnungen

  Marktversagen

  Umsatzsteuer

   Beliebte Artikel

Bestimmte Erklärungen und Begriffsdefinitionen erfreuen sich bei unseren Lesern ganz besonderer Beliebtheit. Diese werden mehrmals pro Jahr aktualisiert.

  Cash Flow

  Bausparen

  Fremdwährungskonto


     © 2015 Wirtschaftslexikon24.com       All rights reserved.      Home  |  Datenschutzbestimmungen  |  Impressum  |  Rechtliche Hinweise
Aktuelles Wirtschaftslexikon